Fascinating Womanhood Chapter 1

Juhu, ich bin wieder da! Ich hatte ein bisschen was in diesem ominösen „real life“ zu tun, aber nun kommt wie versprochen Teil 1 meiner Review des unsterblichen Klassikers „Fascinating Womanhood“!

Auf, auf Kinder, hier können wir noch was lernen:

Chapter 1: Celestial Love

Klingt schonmal gut, gell? Dann wollen wir mal:

 Celestial love (himmlische Liebe, hach) is a term used in Fascinating Womanhood (im folgenden als FW abgekürzt) to represent the highest kind of tender love a man feels for a woman… (und vice versa).
It lifts love out of the mediocre and places it on a heavenly plane. (boah supi, erzähl mal)
Does your husband (always the husband…) feel this kind of love when he tells you he loves you, remembers your birthday, takes you to dinner or is generous and kind? Not necessarily. (What?)
These attentions are admirable, but no proof of real love. he may do or say these things out of a sense of duty, without any feeling of real love (Paranoia setzt ein in 3…2…1..)

Sie beschreibt also diese real love, und ja, es klingt tatsächlich wie real love.
spontaneous, warm and tender,… intense,almost like pain. Been there, done that.
Also wenn das so selten in Ehen ist, bleib ich lieber unverheiratet…

Aber es geht noch weiter:
Then there is the deeper, more spiritual feeling,almost like worship (ich bin nicht sicher ob ich als Göttin verehrt werden möchte, aber go on). Even this cannot adequately describe the many-splendored thing called love.

Diese Frau hat zuviele Liebesromane gelesen… Oh tatsächlich, es kommen Beispiele:
 John Alden und Priscilla, Victor Hugo, Woodrow Wilson und natürlich der Traum aller vernachlässigten Ehefrauen, Shah Jahan, der seiner verstorbenen Frau Mumtaz das Taj Mahal gebaut hat *dreamysigh*.

Den mag sie ganz besonders. Sie zitiert im folgendem viel aus Elizabeth Bislands „The three wise men of the east“, die beschreibt, wie suupi der Sha Mumtaz fand. Das ist nicht so aufregend, deswegen lass ich das mal weg.
Aber passt mal auf: In the culture of his day…he (the Mogul) was free to take women where he would and use them as hewilled;yet never is there evidence that Shah Jahan gave his wife a rival. He had two other wives but these were political marriages, not love matches.

Ahahahahahahahaaaaaa! Ja richtig. Überhaupt kein romantisch verklärtes Wunschdenken oder so.
Haaaach, das war lustig, weiter gehts:

Sie beschreibt das Taj Mahal als supertoll, da ihr es sicher alle kennt, geh ich da nicht groß drauf ein.

Mumtaz died at the birth of her fourteenth child. (O.O Ohje. Die arme Frau. Na die hat sich ihr tolles Grab redlich verdient, sag ich mal) Blablabla…romantisch verklärtes Gedusel..blabla..der Sha weinte gar bitterlich..blabla.

Hier wirds wieder interessant: And take note of this thought: Mumtaz was of a culture where women were subservient, dependent and kept their place in the feminine world. It was not a culture where women dominated,demanded, and tried to be equal with men. (Es war stattdessen eine Kultur wo Frauen bei der Geburt ihres 14. Kindes gestorben sind…just saying..) And yet she gained what every true woman seeks- respect, honor and the devoted love of her husband (und ein supertolles Grab)

Im nächsten Absatz stellt sie die rhetorische Frage ob es selbstsüchtig ist solche Liebe zu wollen.
Natürlich nicht: Your husbands love for you will be a source of great joy to him, and he will be more of a man because of it. It will provide him with greater incentive to succeed in life, giving him somethin to work for (Marmor ist teuer), to live for and, if necessary, to die for (dreamysigh)….
Benefits comes to you also. Your husband´s love will be the center of your happiness  . You can more adequately devote yourself to your family and affairs of your household (doing the dishes has never been so much fun). Love will improve your health and emotions (Captain Obvious), will make you blossom and feel queenly. (Stattdessen könnte sie auch ein Diadem beim Staubsaugen tragen…hmmm)

Okay, ab hier gibts in diesem Kapitel nichts spannendes mehr, sie swoont noch ein bisschen über LOVE und weist ihre Leser an den principles von FW zu folgen um das alles zu kriegen, weil,wie sie noch weiter ausführt (gähn) , das so supertoll ist.

As we conclude this chapter you may ask, „What can I do to inspire Celestial Love in my husband?“
To know we must learn the principles which awaken a man´s love. We must study The Ideal Woman, From A Man´s Point Of View, (das nächste Kapitel) the kind that awakens the emotions of worship, adoration and love.

Wir sind gespannt.

Advertisements

One response to “Fascinating Womanhood Chapter 1

  • Kinch

    Ich bin mitgespannt, wie eine ideale Frau aus Sicht eines Mannes auszusehen hat, um in ihm himmliche Liebe zu wecken. Ich denke, ich sollte das wissen, aber mir ist leider noch völlig schleierhaft, welche Attribute eine Frau besitzen muss, um in mir das Bedürfnis zu wecken sie 14 mal zu schwängern, damit ich ihr anschließend ein Mausoleum bauen kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: