Ich glaub es grade nicht!

Da schau mal einer an! Offensichtlich ist die *hust* Philosophie von Helen Andelin heutzutage doch präsenter als man glauben möchte.

Bollocks und Bitches haben zumindest in einer dieser ominösen Cent-Frauenzeitschriften (weil wenn Mutti sich mal was gönnt ist sie auch dabei ganz bescheiden. Schon kacke, wenn man kein eigenes Geld hat.) Ehetipps gefunden, die verdächtig nach HA klingen.

Auszug:
„Funktioniert beim Partner so gut wie bei Kindern: loben, loben, loben! Und zwar alles, was Sie an ihm mögen. So fühlt er sich geliebt und hält sich für Supermann. Weil er möchte, dass das weiter so bleibt, wird er sich negative Dinge wie Rauchen oder die scheußlichen Feinripp-Unterhosen mit der Zeit abgewöhnen.“ 


Sound familiar? 


Ich sag mal so, da hat einer mal nen lupenreinen Guttenberg abgezogen, Respekt!

Advertisements

One response to “Ich glaub es grade nicht!

  • Leszek

    Ich habe hier einen interessanten englischen Artikel über „Fascinating Womanhood” gefunden:http://bitchmagazine.org/article/forever-your-girlDer Artikel enthält einige Passagen, in denen die von Dir in Deinem obigen Beitrag angesprochenen MANIPULATIVEN Aspekte des Buches besonders klar herausgearbeitet werden. Ich habe die wichtigsten Passagen dazu aus dem Artikel, (die über den gesamten Text verteilt sind), hier mal gesammelt und rauskopiert: Like the bestselling how-to guides for would-be wives that followed in its wake—The Rules, The Surrendered Wife—Andelin’s Fascinating Womanhood told women what they wanted, and then explained how to get it. Its central thesis asserted that the most essential gender difference is that “love is more important to a woman and admiration is more important to a man.” According to Andelin, nothing motivates men more than pride, and nothing causes them more suffering than a blow to it; men’s need to be admired is so overriding that they cannot endure criticism or even rational conversation—which is why she informs women that “it’s better to surrender your point of view to a man than to win an argument.” Instead, men must be manipulated. They might realize that they’re being manipulated, but as long as this manipulation is perpetrated by saucy, pert, childlike women, men are okay with it.The means by which women manipulate men into loving, desiring, and protecting them are familiar: FW envisions women as weak, dependent, submissive, selfless, and in need of protection from a laundry list of dangers enumerated by Andelin.Gone from the most recent edition, for example, is the promise that the book will teach women “how to get what you want out of life, until man becomes both master and slave,” a line that made too explicit FW’s underlying message: Personal dignity, ethical responsibility, emotional maturity, and intellectual growth aren’t as important as bedroom roles of master and servant so profound that they shape every aspect of a marriage.“In a miraculous way, when you accept [a man] at face value, he is more likely to change,” writes Andelin. In fact, she adds, a childlike woman’s appreciation of and admiration for a man, regardless of whether he deserves it, can “transform a man from an apparently stupid, weak, lazy, cowardly, unrighteous man into a determined, energetic, true, and noble one”(…).And that focus reveals the appeal of Fascinating Womanhood: It offers women the illusion of power. Not authority, since they can’t make anything happen except through manipulation, and not control, because they can never take charge of any situation. But working behind the scenes, they can, if they’re sufficiently patient, subservient, sympathetic, timid, innocent, pert, and childlike, get the man and the life they want—or should want, if they’re real women.Besonders interessant finde ich, dass Helen Andelin in der ersten Ausgabe des Buches tatsächlich die Formulierung benutzt hat, dass durch Anwendung ihrer Methode der Mann für die Frau „gleichzeitig zum Herrn und zum Sklaven wird“. Diese Anmerkung hat sie aus den späteren Auflagen zwar entfernt, sie verdeutlicht aber prägnant die Komplexität asymmetrischer Beziehungsverhältnisse, die hier angestrebt wird, das gleichzeitige Vorhandensein von offenen und verdeckten Hierarchien in ihrem Modell und die Zielsetzung der primären Aktivierung von Kind-Ich-Persönlichkeitsanteilen bei beiden Beziehungspartnern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: