Monatsarchiv: Juli 2012

Einblicke in die Gedankenwelt eines schlechten Menschen

Lasst uns mal wieder über Pick-up reden. Genauer gesagt, über meinen speziellen Freund Creepy Krauser. Für die, die ihn nicht kennen: Er ist die Verkörperung von so ziemlich allem, was im PU schlecht ist. Ein um die 40 Jahre alter Brite, der, verbittert und aus einer gescheiterten Ehe kommend, PU für sich entdeckt hat und nun Mädchen vögelt, die seine Töchter sein könnten, vorzugsweise jungfräuliche Models aus Schwellenländern. Er stellt gern Fotos, Videos und Facebook-Chats von/mit diesen Mädchen online, die er erst seit kurzem verpixelt. Natürlich achtet er darauf, dass er selbst nie zu erkennen ist. Zudem hat er eine Vorliebe für Ayn Rand und teilt Menschen in qualitativ hochwertig, bzw. minderwertig ein. Ein echtes Herzchen also. 

Da ich heute morgen sehr früh wach war (damn you, Husten!) hatte ich Zeit und Muße, seinen neuesten Artikel zu genießen, in dem er mal wieder erläutert, wie der geneigte Pickupper denn jene qualitativ hochwertigen Frauen erkenne. Das will ich euch natürlich nicht vorenthalten.


Er nennt seine Technik „Cold Reading“ und sie bestehe aus Observation, deduction and knowledge.
Man soll dabei 5 Etappen durchschreiten, die ich nun einzeln zerpflücken werde.


Stage 1 – Introspection

Hier soll der geneigte Leser erstmal rausfinden, was er überhaupt möchte. Fair enough. Er teilt seinen Jüngern mit, was er selbst an Frauen mag (da wir wissen, was für Herdentiere PUpper sind, wissen wir natürlich auch, dass seine Jünger sich 1:1 an seine Vorgaben halten werden).

Diese Merkmale sind:
  
1) High oestrogen – long silky hair, bright eyes, wide hips, radiant skin 
Soso, strahlende Augen und langes Haar sind also Zeichen von viel Östrogen. Wieder was gelernt

2)Feminine essence – lilting walk, shows her shape through clothes, often bare legged, girly clothes, soft body language 
Interessant, was er so als die Essenz des Weiblichen empfindet.

 3)18-25 years old – smooth skin, inexpensive clothes, signs of her identity subculture / hobbies in her dress and accessories 
Ha! Jeder der seinen Blog halbärschig verfolgt, weiß, dass 25jährige quasi schon die Rente durch haben.  

4)Introversion / thoughfulness – alone, preoccupied in thought, slow aimless walk, carrying a book, muted colours, lack of makeup 
Carrying a book! slow aimless walk! alone! Thats like, so deep and stuff!

5)Respect for male authority – looking down or around, absence of any outward display of defiance (e.g. look-at-me slogan t-shirts)
 Himmel!


Once you’ve narrowed the field you’ve also narrowed the amount of knowledge you need to acquire. I’ve never bothered learning about career women, native English speakers, party girls and so on because I’m just not interested in dating them. I learn what is relevant to the girls I like. You’d be surprised how much I know about Eastern European culture and history, for example.

Nee, unbedingt überrascht wäre ich nicht. Überrascht wäre ich, wenn er sich tatsächlich selbst dafür interessieren würde.

Stage 2 – Observe and Deduce

Nun lehrt er uns, wie man anhand dessen, was das Mädchen (für seine präferierte Altersklasse fänd ich den Begriff „Frau“ eher unpassend) trägt, darauf schließen kann, was sie tut, wie sie gelaunt ist und aus welchem Land sie kommt. Ja, richtig, aus welchem Land sie kommt.

-Rucksack + slow walk + evening = a solo tourist likely bored and aching feet from walking around all day
-Camera + guidebook + shopping bag from Harrods = also a tourist, somewhat adventurous
-Union jack or “I love London” souvenier clothing = anglophile who’d love to speak English and get an English boyfriend
-Striding purposefully + eyes fixed ahead = somewhere to go, things to do
-Chatting on phone + checks watch + headed in direction of station = meeting someone or going home

Warum sollte die Touristin gelangweilt sein? Warum ist eine Touristin mit Reiseführer abenteuerlustig? Wer trägt bitte peinlicherweise als Tourist einen Union Jack in London? Meine Güte. Und für die beiden letzten Beobachtungen muss man echt ne Wahnsinns Beobachtungsgabe haben…
Der Mann ist ein Genie.
  
Nun zu der Nationalität: 
 
-Scarf around neck, elegant fashion, jacket over blouse or t-shirt, handbag, smoking = French
-Flowing thick black hair, dark colouring, good fashion, black eye liner = Italian
-Flowing thick black hair in a strange / punky style, big eyes = Spanish
-Long shiny black hair, beautiful striking eyes, heavy make-up, slightly gaudy fashion, skin mostly  covered = Persian
-Long slim legs, efficient fashion with few items, heels, high cheekbones = Slavic
-Tall with good proportions, a bit chubby, not as hot as you’d expect from a distance, quite expensive clothing, shopping bags = Nordic

Klischees, anyone? Zudem, als jemand, der selbst sehr dickes Haar hat: es flattert äusserst selten.
Und was soll bitte flowing hair im punky style sein? Und warum lässt das auf eine Spanierin schließen? Und seit wann gibt es Persien wieder als Nation?

Und nun last but not least, die Laune:

-Slow walk with wandering eyes, frequent impulsive stops to look at shops, changes of direction = bored foreigner
-Slow walk listening to music on headset, fully-stuffed handbag or visible book = has been or expects to be by herself for a while and currently starved of social contact
-Hips sway during walk, showing more skin than other girls today, attention-getting behaviours such as tossing hair, fussing with bag, big smile = horny and happy

Ich find es bezeichnend, dass er annimmt, jemand der sich die Stadt anguckt sei gelangweilt und jemand, der MP3 hört, eine volle Tasche oder ein Buch dabei hat, verzehre sich nach sozialer Interaktion. Mit der letzten Einschätzung mag er Recht haben, was aber dennoch nicht heißt, dass sie sich danach sehnt von einem älterem Herrn angebaggert zu werden.

None of this is science. Indeed…
There’s probably a way to spot which university an American girl attends or which coast she’s from, but I’ve never learned it because I don’t talk to native English speakers. Weil diese sofort merken, dass ich nicht so kultiviert und eloquent bin, wie ich mich gebe.

Stage 3 – Calibrate you energy, teasing, directness and friendliness


Based on your initial profile, a knowledge of psychology and current trends, you are able to make a number of opening statements about the girl.

Er nennt sein eindimensionales Weltbild doch tatsächlich „knowledge of psychology“ Hmmpf!

Und wie werden nun die verschiedenen Frauen angesprochen?

1. Easily approachable girls, shorter than you, around 6-7 in hotness will generally stop with any kind of opener and should only be mildly complimented. They will find a strong compliment disingenuous. Make sure any teases are soft and not too direct to her sexual value.

Shorter than you? Ist das so´n Machtding, Big daddy und so?

2.Purposeful girls who are in a hurry need a strong commanding stop and you need to quickly imply / outright state that you are hitting on them with a fairly direct compliment.

Oder man lässt sie einfach ihrer Wege gehen, weil sie offensichtlich was anderes zu tun hat! Bad form, dude!


3.Tall trophy girls who fit the archetype of highly-sought-after need far more masculine dominance and eye contact to stop them, a clearly direct opener and make sure the tease is quite personal. Take a risk then hold your frame against a challenge.

Bin ich froh, dass ich kein Trophäen-Weibchen bin… 

Stage Four – Try ons and Ropers

Nun soll herausgefunden werden, ob die Zielperson eher introvertiert oder extrovertiert ist. Wieder mal ein Job für einen echten Sherlock Holmes. Natürlich interessiert sich Krauser nur für die introvertierten, tiefgründigen Frauen. Die, welche nämlich deutlich sichtbar einen Gedichtband mit sich herumschleppen ^^

Also, wie definiert Krauser nun diese Merkmale? 

Introvert: muted clothing, lack of jewellry, closed body language, startles a little when you open her, looks down or away alot in the beginning, lets you lead the conversation, gives you full attention 

Extrovert: mostly the opposite, so loud clothing, brash jewellry, opens up immediately, offers information unbidden quickly and soon tries to redirect conversation, checks phone

Oh, dear. Was Krauser hier meint, ist nicht introvertiert sondern scheu mit wenig Selbstbewusstsein.
Böse. Echt böse. Offenbar braucht er die Frau in der Konversation nur als Stichwortgeberin.

Er rät auch, so zu tun als sei man auch eher introvertiert und vorzugeben, man möge die selben Sachen wie die Zielperson, indem man aus den Sachen die sie von sich erzählt, kleine Geschichten über sich selbst bastelt. Widerlich. 

Dieser Absatz ist übrigens mit einem Foto von Jessica Alba, die ihr Kinn auf ihre Hand stützt als würde sie denken (hrhrhr…) , geschmückt. Thoughtful girls, indeed.

Stage 5 – Hopes and Dreams

Ich glaub ab hier wirds eklig. Ja. Er zitiert aus einem „Lehrbuch“ über junge Frauen, wo es darum geht, das diese sich von ihrem Elternhaus abspalten wollen, sich selbst finden und „erwachsen“ sein möchten. 


Das sind seine Tips dazu:

 -Focus on her identity and hobbies, the things that define her in opposition to her parents, and reassure her it’s good to break away and be a bit naughty at times

-She probably finds boys her own age immature. Frame them as lacking confidence, direction and experience, and instead full of fragile bravado. Position yourself as a man of the world who has accumulated wisdom

-She’ll be thirsting for new experiences and adventures. You are it. Let her know this is just an adventure and doesn’t define her character, making her a girl who “usually does that.” It’s always good to answer the question “what if?” rather than wish you had

-She’s restricted by family and societal rules. Give her permission to live a secret life with you. Pitch it as freedom and finding herself.

-Young girls rarely have money and still reliant on parents and part time work. Most would love to travel but haven’t been adult long enough to follow their dreams. So get them talking about it. There’ll be maybe one trip they’ve already done that holds strong sentimental value so get her talking about it.

-Never take a girl seriously as a relationship expert. She’s likely dating a boy from her social circle who was simply the best available at the time and she’s still learning how to date and doesn’t particularly like him. She hasn’t really found her type. So even if she says she’s been dating him a few years it’s better to assume (and frame) her as bored rather than in love. If she is in love, there’s nothing you could’ve done anyway

-Assume she sees you as a powerful, intriguing man of the world. It’s easy to forget how young people look up to and overestimate older people. That means it’s good to frame her as a silly little girl who doesn’t know anything. She knows that relative to you, she doesn’t. If she challenges give her qualified assurance that she’s very knowledgeable for a young girl.

Ich kotz gleich! Man soll sie also belügen, Jungs ihrer Altersklasse (die 20 Jahre jünger sind als man selbst) runtermachen um besser dazustehen, sie überreden ihre Prinzipien aufzugeben, damit sie mit einem ins Bett geht, ihre Beziehungen allgemein (familiär oder romantisch) nicht ernst nehmen und diese bei ihr schlechtreden, und sie generell als dummes kleines Ding darzustellen, ebenfalls um besser dazustehen!

Was muss man bitte für ein winziges Selbstbewusstsein haben, um sowas nötig zu haben? Kleine schüchterne Mädchen anzugraben, sie bequatschen,belügen und runtermachen, damit sie mit dir vögelt und du dich wie der Hecht schlechthin fühlen kannst? Widerlich, wirklich widerlich!  Am liebsten würde ich dem Arsch eine reinhauen, so wütend macht mich das. Der soll sich mal jemanden in seiner Größe suchen. Grrrrrr.

I could write a book on how to cold read all the way through to a complete soul collection / deep conversion but I shan’t. 

Soul collection?  Fuck you, Krauser. Fuck you!

Advertisements

Unlustige, gemeine Frauen

Ich finds immer wieder faszinierend, dass manche Männer vehement darauf bestehen, dass Frauen niemals nicht lustig sein können, trotzdem wir in einer Welt leben, wo es Frauen wie Tina Fey, Anke Engelke, Evelyn Hamann, Nora Ephron und Frau Cindy gibt.

Dennoch hat Freund Heartiste (aka Roissy, aka Barbara Cartlands jüngerer Bruder. Ich mein „Heartiste“ pfffff! :D) einen „Artikel“ „verfasst“ in dem es mal wieder darum geht, dass nur Männer lustig sind, weil es evolutionär so für sie vorgesehen ist. Also bitte. Wir wissen doch alle, das Menschen nie etwas evolutionär irrelevantes tun! Weiter führt er aus, dass Frauen ganz speziell auf schlechte, gemeine Witze stehen. Das mache sie an.

Er zitiert also einen seiner Buddies: Russell Brand is (to my male eyes) one ugly dude who looks like an ape and is not in particularly good shape; nevertheless women go nuts for him, because he’s famous and considered funny and socially dominant (by abusing social taboos and being cruel to old guys — women generally find cruelty arousing in a socially dominant way)

Russell Brand? Völlig unattaktiv. Es KANN keinen anderen Grund geben als seine politisch unkorrekten Witze, weswegen Frauen ihn geil finden. Zumindest Katy Perry.
Ehrlicherweise hab ich ihn nur als Host bei den VMAs (?) gesehen, fand ich ganz ok.

Erleuchte uns, Freund Heartiste:

[…]chicks dig male status, dominance and personality as much as, or more than, they dig male looks. Men, on the other hand, dig beauty first and foremost, and a woman’s comedic timing, however it might make a man laugh, won’t stir his schnitzel if she’s a dog.

„stir his schnitzel?“ Eh. Bilder im Kopf. Ganz schlimm. Metaphor gone horribly wrong.

Weiter:
 Since women don’t see a benefit from humor in the competition to attract men, their sex, on average when compared to men, has not evolved a strong cortical humor module. Women are better equipped to appreciate humor than they are to produce humor.

„cortical humor module“? Naja, dieses Hirn-Dingen da. SCIENCE, BITCH!
Und seit wann ist Humor eigentlich genetisch? Es gibt wohl kaum etwas, das so kulturell ist wie Humor. Hmmpf.

Er sagt natürlich auch, dass es schon ein paar lustige Frauen gäbe, aber nach seinen Ausführungen ist ja eh klar, dass das nur so vereinzelte Freaks sind. Weil wegen Evolution.

So. Wie kriegt man also Frauen jetzt adäquat mit Witzen ins Bett? Sei gemein. Mach dich über Obdachlose und Fette lustig. Frauen lieben das! Natürlich soll man´s nicht plump machen sondern delivered with supreme confidence, bemused detachment, and eviscerating precision. 
Das sei, ich zitiere: catnip to women´s kitties *TA-TUSCH* . Hach dieser Heartiste. Er hats voll drauf mit Metaphern und so.

Natürlich würden Frauen das NIIIIIEEE zugeben, weil wegen Moral und so, aber in the final calculation the seismic ripples of her pussy will speak louder than any words coming from her mouth
Meine Güte!

 Er gibt ein paar Beispiele:

Me: Sweetcheeks, look. That bum just winked at you. He wants to take you back to his cardboard box. [waving at bum] Hi, bum!
Her: [struggling to conceal a grin] Shh, stop that. Stop waving. You’re horrible.

Me: You want to take a bus? Forget it. [nodding in direction of obese woman] She ate it.
Her: [looking heavenward] Oh my god, I can’t believe you just said that.
Me: I hope it wasn’t a school bus. Think of the children

Her: [smiling] Why are you being so mean?


Me: [looking over at girl in wheelchair] Would it be rape if she can’t feel anyting down there?
Her: [facepalm] Are you SERIOUSLY going to be like this tonight?
Me: You mean, like the bastard you love?
Her: No, like the immature boy I definitely do not love.
Me: Don’t make me pull your ponytail.
Her: I can’t stay mad at you, can I? 

(letzter Satz wurde hinzugedichtet, I suppose)

Hach Witze über Vergewaltigung von Behinderten. Klassiker. Schonmal daran gedacht, dass sie TROTZ deiner schlechten fiesen Witze mit dir schläft und nicht WEGEN?

Es folgt also immer demselben Muster: You revel in your cruelty. She reacts with manufactured disapproval, often stifling laughter. Her vagina moistens. A wave of hidden shame releases a continuous flow of blood to her vaginal walls, maintaining her in a semi-aroused state all day long. Later that night, the floodgates open and you slip in like a lubed eel.

LUBED EEL??? Jesus Christ! Hör mit den Metaphern auf!

Was haben wir hier also gelernt? Dass eine bestimmte Sorte von Männern eine bestimmte Sorte von Frauen anzieht, keiner von ihnen besonders nett. Was wiederum besagte Männer dazu verleitet, ihr Arschverhalten soweit zu rationalisieren, dass sie meinen, wenn andere Frauen aus völlig anderen Gründen Sex mit ihnen haben, läge es trotzdem an ihrem unwiderstehlichen Humor, was natürlich auch zu dem internalisierten Frauenbild passt, dass Frauen nämlich alle eigentlich total mies fies und gemein sind. Es sei denn du dominierst sie. Ach so, und Heartiste ist nicht so lustig und eloquent wie er meint.

Ein Freund von mir sagte mir tatsächlich mal: „Maren, wenn du mit einem Kerl schläfst, obwohl der irgendwie kacke ist, wird er denken, scheiße sein wäre eine gute Strategie um Frauen ins Bett zu kriegen. So sind Männer. Tu´s also nicht.“  Es scheint so als habe er Recht gehabt.

Und damit möchte ich mich für heute verabschieden. Seht euch auch den wunderbaren Artikel auf manboobz.com  an, der mich darauf aufmerksam gemacht hat.

Good night and good luck
 


Gedanken eines 22jährigen Antifeministen

Hach wat herrlich! Im gelben Forum hat der User „Benni“ einen Aufruf gestartet um zu erfahren, welche Altersklasse dort vertreten sei. Er sei 22. Nachdem einige ihr Alter genannt hatten (so um die 40-50) und er erwartungsgemäß erstmal für einen Maulwurf des femistischen Staates gehalten wurde, erklärte er sich und seine Erfahrungen, die ihn zum Antifeministen gemacht hatten:
Ich kann die Sorge verstehen. Mit dem BMI/BSI oder sonstigen Einrichtungen habe ich nichts am Hut und ich bin auch kein Feminist, der hier irgendwie spionieren will. Ich bin Student und lese hier schon seit mindestens 6 Monaten mit. Dinge wie Wikimannia, Femokratie, Manndatn und Manifolds Blog sind mir schon länger bekannt, wobei ich durch letzteren erst richtig zum Antifeminismus gekommen bin.

Ohje, ooooooohjeeeeeee. Na das kann ja heiter werden…

Ich weiß schon gar nicht mehr richtig, wie ich überhaupt dorthin gefunden habe, aber angefangen hat es letztendlich damit, dass ich das Thema Frauenquote, welche mir heftig gegen den Strich geht, aufmerksam mitverfolgt habe und mir die Plenarsitzungen darüber ansah. Im Ärger über die dortige Argumentationsweise und darüber, dass sich dort niemand traut mal wirklich sachlich, ohne den Schleier der Politischen Korrektheit, zu argumentieren und den schreienden Weibern aus der SPD/Grünen/Linke Ecke mal ordentlich Kontra zu geben, bin ich dann wohl irgendwie über Umwege zu Manifolds Blog gekommen. Erst dort merkte ich dann, dass ich mit meinen Gedanken, dass der Mann eigentlich der benachteiligte Teil der Gesellschaft ist, nicht alleine stehe.

„Schreiende Weiber“? Ist das entweder auch einer dieser Männer, die mit Erschrecken feststellen, dass die Lehre, dass Frauen immer lieb und sanft sein müssen, weil sie ja den Männern in jeglicher Hinsicht unterlegen sind, heutzutage im Allgemeinen nicht mehr befolgt wird? Und die sich daher unterlegen fühlen, weil ihre naturgegebene Überlegenheit nicht mehr anerkannt wird? Wir werden sehen

Es macht mich oft fast wütend, dass trotz dieser Tatsache von Seiten mancher Frauen, die ja in jeder Hinsicht bevorteiligt sind, noch mehr Privilegien auf Kosten der Männer gefordert werden. Ich weiß nicht, ob diese es merken oder bewusst ignorieren, dass sie eigentlich das privilegierte Töchterchen der reichen Eltern sind.

Sie sind nur priviligierte Töchterchen reicher Eltern wenn sie, nun ja, priviligierte Töchter reicher Eltern sind! Es ist tatsächlich so einfach!

Wenn solche Menschen sich dann trotzdem für die Ärmsten der Menschheit halten, kann auf Dauer nur eine riesige Abneigung gegenüber diesen entstehen, außer der Mensch wird so manipuliert, was im Moment von Seiten der Medien erfolgt, dass er das tatsächlich für wahr erachtet.

Du meinst, so wie wenn ein weißer Mittelschichtsheteromann klagt, er werde diskriminiert, weil auch ein paar Frauen in Führungspositionen sollen? Verstehe…

Viele, so wie ich das erlebe, vor allem viele Frauen, evtl. da sie sich betroffen fühlen und leicht in Hysterie verfallen, sind leider so beschränkt in ihrem Denken, dass sie das, was in den Medien berichtet wird, unkritisch und unreflektiert aufnehmen. Meistens haben sie aber trotzdem keine richtige Meinung dazu, da sich die wenigsten Frauen in meinem Alter für politische und gesellschaftliche Dinge interessieren. Und wenn, dann nur oberflächlich. Genauso wenig, wie für Naturwissenschaft, Technik, lebensphilosophische und geschichtliche Dinge.

Im Gegensatz zu Männern, die alle in ihrer Freizeit an der Kalten Fusion forschen und an ihren Perpetuum mobiles (ich bin zu faul die korrekte Deklination rauszusuchen) basteln. Auch die, welche Samstagmorgens ihr Schalke-Westchen ausführen 

Da fragt man sich manchmal, über was reden Frauen denn den ganzen Tag und interessieren sie sich überhaupt für irgendetwas? Diese Frage habe ich schon vielen Frauen in meinem Alter gestellt und in den allermeisten Fällen bekam ich die Antwort „über Menschen“. Genau das erlebt man auch im Alltag, wenn man z.B. in der Bahn sitzt und bei Gesprächen mitlauscht. Bei Frauen geht es da eigentlich immer um Menschen, Beziehungen, klischeebehaftete Männervorstellungen oder irgendwelche Ammiserien. Meistens um etwas völlig unkonstruktives.

Iiiiiih die reden über Menschen! Bah! Wasch dir direkt den Mund mit Seife aus, auch die Anführungszeichen nutzen nix. Da hätte eigentlich ne Triggerwarnung hingemusst! Menschen…Brrrr.

Bei Männern ist das oft ganz anders. Da fängt es schon von klein auf an, sie bauen Höhlen, Baumhäuser, bauen sich Sachen aus Lego, überlegen sich, wie sie ihr Moped frisieren können, es handelt sich also meistens um irgendetwas konstruktives, was vielleicht generell die Entwicklung von Problemlösungssstrategien und ingenieurstechnischem Denken fördert.
 Sie sind, so wie ich das erlebt habe, generell neugieriger und probieren lieber Dinge aus. Diese unterhalten sich dann auch über solche Dinge.

So Dinge wie Diablo 3… Lass mal die Kirche im Dorf, Jung. 

Sie diskutieren über ihr Studiengebiet oder wenden zum Spaß das gelernte auf den Alltag an, beschreiben z.B. die Vorgänge beim Kochen thermodynamisch.

Muhahahaaaaa….. Richtig. 

So etwas ist mit den Frauen aus meinem Studiengang (Chemieingenieurwesen) fast nicht möglich. Da wird immer abgeblockt, wenn man sich mit ihnen über so etwas unterhalten möchte. Es interessiert sie im Alltag nicht, obwohl sie diesen Studiengang gewählt haben.

Vielleicht reden sie auch einfach nicht gern mit dir. Könnte ich mir jetzt zwar nicht vorstellen, weil du doch so ein gutes Verhältnis zu Frauen zu haben scheinst, aber möglich wärs ja. 

Solche Frauen möchte ich später im Beruf auch nicht im Team haben. Auch jetzt schon sind solche Frauen nicht sonderlich produktiv bei einer Gruppenarbeit. Natürlich gibt es auch welche, die das sehr gut machen, sind aber die wenigsten. Im Hintergrund der Verteilung von Männern und Frauen in solchen Studiengängen an sich und dem geringen Interesse über diese Themen der Frauen, die einen solchen technischen Studiengang gewählt haben, kann sich das nur negativ auswirken, wenn 40% der Neuingenieure weiblich sind.

Natürlich sind unter den männlichen 60% nur Überflieger, die stets und ständig produktiv sind.

 Naja, ich möchte hier nichts verallgemeinern. Das, was ich schreibe, sind so meine Erfahrungen, die ich bisher gemacht habe.

Fair enough

Auch in Grundschulzeiten kam ich mir schon manchmal benachteiligt vor. Wenn das Mädchen angefangen hat zu weinen, dann war es schon vorprogrammiert, wer den Ärger bekommt, obwohl sie angefangen hat.
 Genauso merkt man es auch im Alltag, wenn man einer die Tür aufhält, dann wird man mit dem Blick angeschaut, als ob sie einem sagen will, dass sie das auch alleine hätte machen können, aber wenn man sie dann vor ihr zuknallen lässt, dann ist man ein unhöfliches Arschloch. Egal, wie man es macht, es ist immer falsch.

Eventuell liegt es A) an der subjektiven Wahrnehmung „Jetzt guckt die wieder so…“ (empfehle dazu Watzlawicks „Die Kunst unglücklich zu sein“) und B) daran, dass es verschiedene Frauen sind, die unterschiedlich reagieren, TROTZDEM sie alles Frauen sind. Soll vorkommen.

Was ich bei Frauen in meinem Alter auch oft bemerkte, ist, dass diese es gar nicht gewohnt sind, wenn ein Mann plötzlich eine andere Meinung vertritt als sie. Viele Männer in meinem Umkreis verbiegen sich für die Frauen so, dass sie sich jeder Meinung von ihr anpassen. Dementsprechend wächst dann auch das Selbstbewusstsein in eine unangemessene Höhe. Sie sind völlig überzeugt von ihren Ansichten und Meinungen ohne überhaupt durchdachte Gründe dafür zu haben. Wenn man ihnen dann aufzeigt, wie dämlich ihre Ansicht ist, sind sie grundsätzlich beleidigt. Auch liest man in Profiltexten auf Partnerbörsen bei Frauen oft völlig überzogene Erwartungen.

Wenn derjenige, der anderer Meinung ist, in den Austausch mit dem Gedanken geht, meine als „dämlich“ zu entlarven, kann nix gutes dabei rauskommen. Übersteigertes Selbstbewusstsein, klar. Und natürlich kommt nochmal „Mimimi, die Frauen wollen mich alle nicht“ (Erinnert mich an diesen Typen, der auf Facebook einen sexistischen Witz über die Blödheit der Frauen nach dem anderen gepostet hat, um nach einer Weile zu jammern „Sleeping alone sucks“ oder so. Finde den Screenshot nicht…)

Aber gut, nochmal zurück zum Anfang, ich wollte eigentlich nur wissen, ob ich hier der einzige in meiner Altersgruppe bin oder ob noch mehr von meinem Alter vertreten sind.

Ich hoffe doch