Monatsarchiv: September 2012

Fröhliche Frauenfeinde, unite!

It seems we caught Creepy Krauser monologuing again!

Also, er hat da diese „kleine Theorie“, dass man nur ein Superalpha sein kann, wenn man seine Frau total im Griff hat und ihr klarmacht, wer der Boss ist (Hint: Er ist es!). Weil das die Frauen so wollen, klar. Es ist so, die Männer sind halt super und Frauen eher so mittel, besonders wenn man sie in für sie unnatürliche Lebensräume platziert. Wie in der ARBEITSWELT (*dum-dum-duuuuuuuuum* )

Er spricht also erstmal davon, wie die blöden Feministinnen ständig davon reden, wie Frauen ja ANGEBLICH im Arbeitsleben diskriminiert und benachteiligt werden:

This has been achieved by outright exclusion (working men’s clubs, Old Boy network, discriminatory hiring practices), social engineering (denying women suitable education to compete for these positions) and cultural disapproval (pushing traditional gender roles as desirable). One criticism that makes feminists feel really clever, like they are unearthing some hidden deep conspiracy, is that the workplace and public sphere have been masculinised and designed in ways that promote men’s interests at the expense of women’s.

Da hat er uns, der Clevere Krauser! *kihihi* Seine Erklärung für diese Zustände? Männer könnens einfach besser! Hallo? Natur und so?

Men deal with the world directly. Nature is red in tooth and claw, unforgiving and uncaring, so to scrape a living men must understand reality and the rules by which it operates.

Gibt es übrigens ein Krankheitsbild, was einen nur noch in markigen Metaphern sprechen lässt? Und, wichtiger noch, eine Behandlungsmöglichkeit?

This means reading skies to forecast rains, tracking animal spoor, fashioning tools…. all the way to the ultimate abstraction of physics and back again with engineering tools and structures to claim control over the environment.

Und am besten alles auf einmal! Verdammte Umwelt siehst du wie ich dich mit meinen mächtigen Männerhänden kontrolliere???? SIEHST DU ES??? Ich fühle es, diese Wettervorhersage wird EPISCH!!!

Men’s deep-seated interest in how things work and their drive to master their environment leads them to social behaviours such as nerdiness and to life-choices such as studying maths, science and engineering which allow them to harness these nature-oriented drives.

Ähh…………………… Ach nee. Zu einfach. Weiter im Text!

Women deal with the world indirectly, through men. They live inside the protective bubble of men and thus gravitate towards the private sphere of the home and the knitting circle.

Aua! Jetzt hab ich mir doch tatsächlich durch Augenverdrehen eine fiese Bindehautentzündung zugezogen! Aber ich steh halt auf diesen gefährlichen Scheiß! GRUNZ! Ha! Da ist mir doch direkt grad ein Penis gewachsen! Ach nee, doch nur mein Bauchspeck. Weiter:

Mostly they are recipients of men’s provisioning and thus take little interest in that part of the outside world where human meets nature – the coal face of men’s struggle against the elements.

Ladies, Gentlemen and everybody else, ich glaube Krauser hat gerade preisgegeben, dass er gar keine Frauen kennt und dass daher seine gesamte Internet Persona des erfolgreichen Ladies man ein Fake ist. Ein erhebender Moment für grantige Feministinnen überall, besonders für mich 😀 Hier haben Sie es zuerst gelesen! Zudem: coal face? Struggle against the elements? AUAAAA! Verdammt ich sollte erstmal das Augenverdrehen lassen, bis es geheilt ist.

Women’s deep-seated interest in how people work and their drive to manipulate channels of provisioning leads them to social behaviours such as solipsism and to life-choices such as studying psychology, marketing and human resources which allow them to harness these people-oriented drives

Deswegen implodiert die Welt auch, wenn Frauen Ingenieurswesen studieren oder Männer Marketing. Mein Gott! Die gesamte Madison Avenue ist eine tickende Zeitbombe!

Ok, nun sollten wir über Curious Krausers Vorstellungen von der Arbeitswelt sprechen:

The workplace is the location in which people are assembled together to complete a range of tasks. Let’s take as an AtlasShrugged-y example building a bridge across a gorge to allow a railway to connect two towns. The project requires people to design a bridge that will support the train, map out the materials needed, engage physical labour to do the building, extract the materials from the earth, forge steel, logistics to transport the men, materials and energy to the worksite, direct the work and so on

Und warum können Frauen das nicht. Ah! Mein Fehler:

All of these activites interface with the real world with outcomes that can be measured and the ultimate proof in whether the bridge stands or falls. Construction companies are masculine because they must harness masculine skills to complete the project. Not because the men involved specifically wish to exclude women for the sake of it. Women are excluded because they are inadequate in these roles. So the workplace takes on masculine energy as a necessary condition of getting the job done effectively. Red Pill Room calls this the Sandbox. The moment you force femininity into the workplace you dilute the effectiveness of a business’s ability to impose itself upon the world.

BTW, das ist das dümmste was ich diese Woche im Internet gelesen habe und ich lese eine Menge! Also, gibt es einen Platz für Frauen in der Arbeitswelt, Fuckhead?

So is there a place for women in the workplace? Let’s get this question framed correctly. The demands of the project are what shapes the culture of a business, rather than the habits and fancies of men. Men do not fashion business as their private fiefdom or they’ll go out of business under market competition. The men take on the shape of the environment. It’s a common feminist misconception that men love going to work and having their Old Boy’s playground, as if working down the mines or in an office cubicle are some kind of recreational activity.

Das… beantwortet die Frage nicht. Ich würde sogar sagen dass es wenig bis nichts mit der Ausgangsfrage zu tun hat. Ich bin gespannt.

Women are solipsistic by nature and thus operate from a “what’s in it for me?” frame. The workplace is an environment to be shaped to suit their tastes and damn the consequences to the project.

Nein. Falsch. So langsam verliere ich meine sprichwörtliche Geduld mit diesem Kerl und seiner kompletten Unkenntnis von als „weiblich“ titulierten Lebenswelten. Oder ihm fremden Lebenswelten allgemein um genau zu sein. Es scheint so als habe er auf seinen Reisen keine Menschen kennengelernt. Traurig.

Assuming an honest intention by the woman to contribute, what can she actually do?….. History has already answered that for us. Considering the business as it’s own pseudo-household, women are deployed in internal-facing roles that manage the warmness of the environment ro support the external-facing men. Typing, filing, photocopying, tea-making and crucially… looking pretty around the office to make it a pleasant place to be.

Du Krauser, ich erzähl dir jetzt mal was. Komm mal näher ich sags dir ins Ohr. NICHT ALLE MENSCHEN ARBEITEN IN BÜROS, DU IGNORANTER KLEINER SCHEISSER!

There are some exceptions, when a business is particularly people focused such as marketing firms, PR, events management and so on. These are more like outsourced elements what are usually people-focused sides of business whose main activity is world-focused.

NICHT ALLE… Ach vergiß es. Ich könnte genauso gut versuchen einem Wildschwein Sambatanzen beizubringen.

Free men in free markets hire workers for what they can do – there is a purity of connection. The government hires workers for political purposes and then allows trades unions to inflict producer capture upon the organisation and redeploy it as a source of feathering the nests of it’s employees rather than getting the job done. And what a surprise that women gravitate to these roles.

Ich hab nix. Mir fällt dazu nichts mehr ein. Nada. Das beleidigt so viele Menschen auf so vielen verschiedenen Ebenen, das schafft sonst nur Helen Andelin.

Real work is a male endeavour. To the extent women can perform adequately they must take on male characteristics by accessing their reserve masculine core. This masculines them, kills their femininity. There are only two choices for society in allowing women to work while retaining their femininity: (i) feminise the culture of work so the women are happy but nothing gets done efficiently or (ii) limit women to particular tightly-fenced roles until they get married off and leave the workforce.

Oh hai random 50s stereotype! Long time no see! Ich glaube dass Chauvinist Krauser (immer noch eine Alliteration!) ein tief unglücklicher Mann sein muss, sieht er doch täglich Frauen in die Arbeitswelt entgleiten, solange bis sie alt,grau und ein Mann sind. Muss schrecklich sein.
Ausser natürlich Foreign Women™ in Foreignwomenland™ die arbeiten ja nicht und kennen ihren Platz. Mhtja.

(den gesamten Erguss könnt ihr hier nachlesen)

Good night and good luck

Advertisements

Too close to home

Ihr werdet sicherlich alle den Fall des 15jährigen Mädchens aus Marl kennen, das sich nicht genug gewehrt hat. Für die meisten wird es sehr abstrakt sein, weil ihr vielleicht das Glück hattet nie in solchen Kreisen verkehren zu müssen, wo exakt dieser Fall passieren könnte. Bei mir ist das leider nicht der Fall, daher möchte ich euch an meinen Erfahrungen teilhaben lassen, auch damit es vielleicht nicht zu einem Teil der Statistik verkommt, einem Fall wo alle erstmal mitleidig mit der Zunge schnalzen um es dann in 2 Wochen vergessen zu haben.
Ich mache den Artikel öffentlich, damit alle ihn lesen und, so hoffe ich, die Hintergründe, so wie ich sie sehe, verstehen.

Erstmal: Es wird gesagt, dass der Täter alkohol- und drogensüchtig ist, 31 und sich mit deutlich jüngeren Menschen umgebend. Ich kenne den Typ Mensch, wahrscheinlich kenn ich sogar den Täter noch von früher. Das waren genau die Kreise in denen ich mich früher, etwa von 14-19 bewegt habe. Ich hab damals viele Drogen genommen und hart gefeiert, wie man so sagt. Meine Mama hat zu dem Zeitpunkt noch getrunken (sie ist jetzt seit 8 Jahren trocken) und ich hab mich in diese Kreise geflüchtet um mich abzulenken. Die Drogen haben mir Selbstvertrauen gegeben, haben mir ermöglicht mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen und die Leute in der Szene (besonders die welche deutlich älter waren) waren meine Helden, die „hohen Tiere“. Und als 15jährige aus einem kaputten Elternhaus mit instabilen Selbstwertgefühl gibt es nichts wichtigeres als Anerkennung von diesen Leuten. Diese Dynamiken hat Christiane F. in „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ meiner Meinung nach gut dargestellt, das lässt sich universell auf alle Drogenkreise, nicht nur auf Fixer übertragen.

Ich hatte das riesige Glück, ein paar Leute zu haben die etwas auf mich „geachtet“ haben, die ihr Zeug mit mir geteilt haben wenn ich kein Geld hatte (was oft vorkam) und geguckt haben, dass sich keiner an mir kleinem naiven Mädchen vergreift und meine Unsicherheiten ausnutzt. Die 15jährige aus Marl wird solche Leute nicht gehabt haben. Auch solche Mädels kenn ich, und als ich älter war, hab ich versucht die zu sein, die auf sie aufpasst. Es gab immer Mädchen die noch jünger waren als ich, und die standen in der Hierarchie am niedrigsten, weit unter den Jungs gleichen Alters. Am höchsten standen natürlich die Dealer, und das waren immer Jungs/Männer. Das Höchste was ein Mädchen in diesen Kreisen erreichen konnte war, die Freundin eines Dealers zu sein, das waren auch so ziemlich die Einzigen, die „bekannt“ waren, d.h. von denen man immerhin den Namen wusste. Klingt klischeehaft, ich weiß, aber so wars halt.

Die meisten Mädchen die dauerhaft da waren kamen aus nem kaputten Elternhaus, viele waren im „betreuten“ Wohnen (Spitzenbetreuung), ich hab öfters mal erlebt, dass alle rausgeschmissen wurden, weil der Betreuer kam. Bei den anderen haben sich die Eltern schlicht nicht interessiert, was ihr Nachwuchs tut. Bei einigen wenigen waren sogar die Eltern manchmal mit dabei. Solche Mädchen gieren nach Liebe und Anerkennung, viele haben gelernt, dass Sex das einzige Mittel ist, Jungs dazu zu bringen sie zu „mögen“ (heisst sie wahrzunehmen). Und, wie oben erwähnt, das Höchste war die Freundin eines Dealers zu sein, selbst wenn es nur ein verkrachter ALGII-Empfänger war, der sich die Stütze aufgebessert hat. Bei dem haben sich alle getroffen, der hatte immer Zeug. Ich hab oft gesehen, wie die Mädels sexuell gefällig waren, weil sie kein Geld hatten. Natürlich geschah das „freiwillig“. Und ich weiß auch wie die anderen darüber gesprochen haben.

Es ist so: Irgendwann kennst du nur noch solche Leute, du bezeichnest sie als deine Familie. (Wie stark diese „Familienbande“ sind merkst du wenn du aufhörst oder Probleme hast. Ich kenn keinen mehr von früher). Und wenn dann ein Typ aus der Familie darauf besteht mit dir Sex zu haben, weil er dich den ganzen Abend stofftechnisch mit durchgezogen hat, oder einfach weil er grade Bock darauf hat, dann ist „Nein, ich will das nicht“ zu sagen eine unheimliche Leistung. Wie ich schon sagte, viele haben keine hohe Meinung von Frauen, also bist du ne frigide Zicke und stellst obendrein dein Gastrecht in Frage. Wo willst denn am Wochenende hingehen, wenn der Typ dir sagt dass er dich nicht mehr dahaben will? Du kennst doch sonst keinen mehr. Solche Geschichten hab ich zuhauf von anderen Mädchen gehört. Manche haben es sogar als das bezeichnet was es ist.

Das Problem ist: Jungs werden oftmals auffällig, wenn sie Drogen nehmen und/oder aus nem kaputten Elternhaus kommen. Die Mädchen oftmals nicht. Viele gehen noch regelmäßig zur Schule und werden auch nicht straffällig. Viele kriegen sehr jung Kinder, wenn sie Glück haben kommen sie dann in eine Einrichtung für junge Mütter oder einen Betreuer der sich wirklich um sie kümmert, oder sie kommen selbst zur Einsicht. Aber es ist unheimlich schwierig, wenn man keinen Bezug mehr zur „richtigen Welt“ hat. Zudem macht es natürlich auch Spaß, keine Frage. Es ist ja auch gar nicht so schlimm wie bei Christiane F., man hängt ja nicht mit der Spritze im Arm im Bahnhofsklo, oder verkauft sich an alte Männer. Vordergründig geht es ja auch nur um die gute Party am Wochenende. Natürlich. Es fehlt einfach das Bewusstsein in der Gesellschaft für solche „stilleren“ Drogenkarrieren, und Mitgefühl für diese Mädchen. Dann hätte die Richterin vielleicht anders entschieden, weil es ganz klar ein Mißbrauch war. Ganz klar. Ich hoffe das Mädchen kommt irgendwie darüber hinweg und kriegt ihr Leben in den Griff.


You complete me!

Hallo zusammen!

User Haselnuss meinte in den Kommentaren zum Konsens-Artikel, dass ja kein Druck vom Partner ausgeübt werden müsste, damit Frauen Angst bekommen, die Beziehung könnte enden, wenn sie nicht alles menschenmögliche versuchen, um den Partner zufriedenzustellen.

Mein Argument war, dass das mögliche Ende der Beziehung an sich Druck ausübt. Dazu muss ich nichts ansprechen, nicht damit drohen, es nicht einmal erwähnen. Was ist damit?

Damit hat er in gewisser Weise recht. Frauen stehen heute viel mehr Wege offen, als es früher(tm) der Fall war. Sie sind besser ausgebildet, haben bessere Jobs, können einen weiter gefassten Bekannten-/Freundeskreis pflegen und im weitesten Sinne ein  freies Leben führen.
Leider ist es aber immer noch so, dass all das wenig wert ist, wenn die Frau nicht ihre traditionelle Rolle erfüllt, besonders in konservativeren Kreisen. Und das ist nunmal glücklich in einer Beziehung/Ehe und Mutterschaft. Hollywood beglückt uns regelmäßig mit Filmen, in denen  Frauen mit beachtlichen Karrieren zu bestaunen sind, die aber insgeheim natürlich todunglücklich (und hochneurotisch) sind, bis sie DEN MANN finden (Wedding Planner, Zufällig verheiratet, 27 Dresses etc. pp.)  Kaum mal sieht man eine Frau, die völlig zufrieden mit dem ist, was sie erreicht hat ohne dafür notwendigerweise einen Mann zu benötigen.

Und dann ist da natürlich das soziale Umfeld. Wer behauptet, ab 25 nicht regelmäßig von seiner Mutter/Großmutter/Tante/Schwippschwägerin/Fußpflegerin auf Kinder angesprochen zu werden/worden zu sein, lügt wahrscheinlich. Oder hat Glück 😉 (Ich wurde sogar mal fassungslos gefragt ob ich Kinder nicht möge, weil ich mit 19 keine Pläne hatte mich fortzupflanzen)

Wie halten also fest, dass offenbar ein unheimlicher gesellschaftlicher Druck auf Frauen liegt, die Prioritäten auf die Familiengründung zu konzentrieren, was sich natürlich mit dem bedrohlich winkenden demographischen Wandel ins Unendliche potenziert. Und da ja bekanntermaßen dafür der richtige Mann benötigt wird, muss man natürlich alles tun, um diesen zu finden und zu halten. Ich hatte erst letztens mal wieder eine Diskussion darüber, dass ich einen SUPERTOLLEN Kerl aus NICHTIGSTEN GRÜNDEN hab gehen lassen. Dass es ein prätentiöser Poser mit furchtbarem Humor und Bindungsängsten war, schien da sekundär. Auch wird meine Mutter nicht müde, bei jeglicher Gelegenheit die Vorzüge meines Exfreundes T.  zu preisen (mit dem ich mit 16 für 4 Wochen zusammen war und mit dem ich Schluß gemacht hatte, weil er wollte, dass ich ihm beim „Kuscheln“ Haare aus dem Brustfell zupfe. Ausserdem hatte er einen miesen Humor. Hmm ich erkenne ein Muster…)

Ein Grund mag auch sein, dass man auch als Frau ja gern regelmäßig Sex hat. Und eine gute Frau hat natürlich keine One-Night-Stands oder Affären, man muss ja auch aufpassen, wenn man mit zuvielen Sex hatte, will einen hinterher keiner mehr, weil man ja ne Schlampe ist. Da bleibt also nur ne Beziehung als Möglichkeit. Was manchmal merkwürdige Blüten treibt, wenn ich mir Frauen angucke, die mit genauso vielen Männern Sex hatten wie ich, aber mit allen „zusammen“ waren. Für ne Woche. ^^ Naja, jedem das seine, gell?

Und dann gibt es natürlich bei vielen Frauen, resultierend aus nen schwachen Selbstwertgefühl, die Angst nie wieder einen abzukriegen, wenn man jetzt diesen nicht zufriedenstellt. Was natürlich darin resultiert, dass man nie wieder Sex hat und man als verrückte alte Frau mit 17 Katzen und einem vertrockneten dennoch unbenutzen Uterus endet. Man sieht sowas ja ständig!!! (Hint: Tut man natürlich nicht!)

Äh, wo war ich doch gleich? Ach ja: Also, Frauen leisten aus den genannten oberen Gründen meines Erachtens mehr „Beziehungsarbeit“ (grauenhaftes Wort) als Männer, und sind ängstlicher ein Singledasein zu führen. (Was übrigens im krassen Gegensatz zu der These mancher maskulistischer Kreise steht, dass Frauen willentlich Ehen zerstören) Sie sind halt einfach so furchtbar unvollständig ohne Mann.

Das heisst jetzt natürlich nicht, dass man sich nicht lieben und vermehren soll. Beides sind ganz tolle Sachen! Aber wenn mans nicht tut ist auch nicht so schlimm. Es gibt ja noch so viele andere schöne Sachen auf der Welt 🙂


All you need is Konsens

Narf. Das alte Thema wieder. Was ist Konsens, wie versichert man sich seiner, warum macht man es, und überhaupt, ist das nicht alles furchtbar unsexy? Muss ich natürlich auch meinen Senf mal dazugeben. Als Heterofrau mit *hust* gewissen Erfahrungen schreibe ich natürlich aus der Perspektive einer solchen.
Also: Erstmal ne breite Definition, was Konsens ist. Lt. Duden ist Konsens eine Übereinstimmung zweier oder mehrerer Meinungen. Übertragen aufs zwischenmenschliche, natürlich mit besonderem Fokus auf Sex ist es also das gegenseitige Einvernehmen, dass man nun Körperflüssigkeiten austauscht. Gut, oder?

Das heisst also, dass beide ihre Einstimmung geben müssen Nun hält sich leider hartnäckig die Meinung, dass das in erster Linie heisst, dass man quasi jede Handbewegung vorher absprechen muss.  Natürlich ist das nicht so, ich meine, wie merkwürdig wäre das denn bitte? In einer Beziehung wo man sich gut kennt, kann man natürlich aus dem Vorwissen schliessen, was vom Partner gemocht wird oder nicht. Wäre ja sonst auch irgendwie komisch. Zudem geh ich einfach mal naiverweise davon aus, dass manche Dinge, wie zum Beispiel Abneigung gegenüber bestimmten Praktiken oder Umständen auch AUSSERHALB des Bettes/Sofas/Küchenbodens angesprochen werden.

Das heißt nun aber NICHT, dass die Einwilligung zu den genannten Praktiken nicht jederzeit zurückgezogen werden kann. Da ist es natürlich förderlich, wenn man sagt warum, damit sich der Partner nicht blöd vorkommt. Aber grundsätzlich sollte ein Nein reichen, damit es akzeptiert wird. So und nun aufpassen: Das heißt keine Überredungen, kein Schmollen, keine emotionaler Druck whatsoever (und denkt nicht mal daran den Begriff „schmerzende Eier“ zu verwenden liebe Männer). Wenn ihr der Meinung seid euren Druck abbauen zu müssen stehen euch eine ganze Welt der Internetpornografie sowie in der Regel 2 gesunde Hände zur Verfügung. Sex hat man aber mit jemanden, der es auch möchte. Immer. Keine Diskussion. Nicht mit jemanden, die es „bestimmt irgendwie möchte, wenn ich sie erst in Stímmung bringe“ oder die halbärschig mitmacht, um des lieben Friedens willen. DAS ist nämlich unsexy.

Aber es geht noch weiter: Ich kann euch versichern, dass sich euer Sexleben unwahrscheinlich verbessern wird, wenn ihr das so durchzieht.
Warum, fragt ihr? Weil JEDER Sex den ihr habt mit einer angeheizten willigen Frau sein wird, die unheimlich scharf auf euch ist. Die Zeiten des langweiligen Pflichtsexes unter der Bettdecke sind vorbei! Gut oder gut? 😀

Nun fragen sich natürlich die Singles unter euch, wie das denn bei casual  sex aussieht. Nun, da gelten natürlich aufgrund des fehlenden Vorwissens verschärfte Regeln, heißt es sollten erstmal die Eckdaten abgeklärt werden. Das muss natürlich nicht bei Kirschtee im Stuhlkreis passieren, sondern es reicht wenn man sich nach und nach rantastet. Auch muss nicht die klassische Frageform eingehalten werden, auf ein „Ich würde dich wirklich gerne küssen“ wird im Großteil der Fälle eine Antwort kommen. Und darauf kommt dann vielleicht ein „Magst du das wenn ich X tue“ oder so. Hey euch fällt schon was ein. 🙂 Fun Fact: Ein großer Teil der Frauen stehen total drauf, wenn ihr im Bett redet. Manche fühlen sich sogar inspiriert, sehr enthusiastisch gewisse Wünsche zu verbalisieren. Manche hören gar nicht mehr auf mit dem Reden. Einfach mal ausprobieren.

Aber auch hier gilt natürlich: Ablehnungen oder gar Abwehrbewegungen führen zum SOFORTIGEN Abbruch der entsprechenden Aktivitäten. Bitte wartet nicht erst, bis sie anfängt euch anzubrüllen (been there…) Es macht keinen Spaß mit jemanden Sex zu haben, den man STÄNDIG darauf hinweisen muss, dass man das jetzt nicht will. Ergo wird es wahrscheinlich auch kein 2. Mal dazu kommen.

Das alles funktioniert natürlich nur, wenn auch die Frauen ihren Teil beitragen, it takes ja bekanntermaßen 2 to tango. Also ihr Lieben, wenn ihr was nicht wollt, einfach sagen. Dadurch, dass ihr mit jemanden zusammen seid oder mit jemanden ein Bier trinken wart gebt ihr diesem kein bedingungsloses Nutzungsrecht über euren Körper. Und lasst euch eines sagen, die meisten Männer stehen unheimlich darauf, wenn man sagt was man möchte.

Sooo, das waren nun meine 2cents zum Thema Konsens. Wie immer freue ich mich über Ergänzungen in den Kommentaren.

Good night and good luck


Fascinating Womanhood Chapter 9

Huhu! Das heutige Kapitel hat den Titel The Protector. Dann wollen wir mal:
Die Einleitung hinterlässt mich erstmal sehr verwirrt. HA spricht davon, dass Männer ja von ihrer „Bauweise“ her wunderbar zum Beschützer geeignet seien, weil sie größer, stärker und ausdauernder seien als Frauen. Hm. Frauen hingegen seien zerbrechlicher, schwächer

created for the more delicate tasks, like a precision machine, which runs smoothly and efficiantly, when used for the purpose intended

Hmmm. Was will sie uns wohl damit sagen? Egal. Sie spricht erstmal davon wovor wir armen kleinen zarten Dinger alles beschützt werden müssen.

Danger: Früher waren es Schlangen und Indianer, heute Entführung und Vergewaltigung. (Die wurden erst Ende des 19.Jhdts. erfunden). Aber auch mit bösen Hunden, tiefen Schluchten Abhängen und IMMER NOCH Schlangen ist nicht zu spaßen! Jaja! Und natürlich die üblichen Verdächtigen wie Spinnen und der Frauen eigener Schatten, die selbstverständlich für alle Frauen eine immense Bedrohung darstellen.  Das alles schreit geradezu nach männlichem Schutz!

Strenous work: Ja richtig gelesen. Frauen müssen vor schwerer körperlicher Arbeit geschützt werden! Da gehören so Dinge wie Sachen heben, Feldarbeit (gehört Unkrautzupfen dazu?), Möbel verrücken, streichen und Teppiche verlegen dazu. Ebenso Arbeiten, die sich für FRauen nicht gehören, wie Lastwagenfahren, Arbeit auf dem Bau und natürlich leitende Tätigkeiten und Politik. Moment…  Hmja, aber da wir ja bereits wissen, dass lt. HA eigentlich jede Arbeit für Frauen ungehörig ist, werden wir natürlich als gute Frauchen die wir ja sind den Teufel tun, zu arbeiten. Bäh!

Difficulties: Generell alle Alltagssituationen wo jemand gemein zu uns ist. Da Männer geborene Kavaliere sind, eilen sie natürlich gern herbei um uns zur Seite zu stehen, wenn… Ja wann eigentlich? Die kavalierenden Männer werden doch sicherlich niemals gemein zu uns sein! Auch werden sie nicht in der Lage sein, uns vor anderen Frauen zu beschützen, weil wegen Konflikt. Aber gegen Intersexuelle Menschen werden sie uns sicher gerne zur Seite stehen. Yay! 🙂
Nun stellt sich uns natürlich die Frage, ob Männer in diesen verrückten Zeiten noch ihre Pflicht erfüllen und uns vor allem Ungemach beschützen. Traurigerweise nein! Wir sehen Frauen in Männerberufen und Männer, die nicht 24/7 um sie herumscharwenzeln.

Women also battle the world of difficulties- face angry creditors, fight financial battles, and learn to cope with people who take unfair advantage of them

Und das ist schlecht, fragt ihr euch? Offenbar ja! Warum wird erstmal nicht gesagt, wir sollen aber auf jeden Fall wieder „weiblicher“ werden, um painful problems verschwinden zu lassen.

Problems wie in dem nun folgendem Beispiel. Er arbeitet zu viel und hat keine Zeit für zuhause, also emanzipiert sie sich und kriegt alles ganz gut alleine geregelt, die Kinder, den Haushalt, Reparaturen und Gemeindearbeit.

MIT FURCHTBAREN FOLGEN: Er bleibt weiter von zuhaus weg, fängt an zu trinken und sich permanent zu überfressen. Und die blöde Kuh kritisiert ihn auch noch dafür, hmmmmmmpf. Es ging wohl einige Jahre so, die Kinder waren aus dem Haus und si war bereit ihn endlich zu verlassen, als ihr endlich, in letzter Sekunde dieses Buch in die Hände fällt. Puuuuh, aufregend. Den Rest kennen wir. Sie hört auf zu nörgeln und er ist wieder nett zu ihr und glücklich. Warum sie das nach 10 Jahren Eiszeit wollen würde, wird nicht gesagt. Ebenso was das mit Beschützen zu tun hat. Aber yay, wieder eine Ehe gerettet!

Ha! Da hat uns HA wohl vorzeitig in die Leserbriefecke geschmuggelt, seh ich gerade. Hat wohl sonst auch nicht viel zu sagen zu dem Thema.

Der 2. Leserbrief hat auch nicht viel zum Thema beizutragen, nur dass die Ehe kaputt war, bla bla, sie macht FW,bla bla und nun pustet er ihr Zucker in den Hintern und kauft ihr sogar ein kleines Auto, damit sie sich nicht immer mit dem Männerauto abplagen muss. Das ist natürlich soviel besser als in der Lage sein sich selbst eins zu kaufen, weil man unweibliche Arbeit verrichtet. Weil darum!

So, das war ja nun ein unerwartet kurzes Kapitel (ich lese die immer in Echtzeit, also pro Blogpost lese ich ein Kapitel, daher war ich auch überrascht) Ein Schmankerl aus den Assignments möchte ich euch trotzdem nicht vorenthalten.

When you need him something heavy say, „This is too heavy for me. Will you please lift it for me?“ Or „Will you please lend me your masculine strength?“ Or “ Man of muscles, will you please give me your helping hand?“

Den 3. Satz werde ich vielleicht sogar mal benutzen. 😀

Seid auch beim nächsten Mal wieder dabei, wenn es heißt Chapter 9 – The Provider