Fascinating Womanhood Chapter 9

Huhu! Das heutige Kapitel hat den Titel The Protector. Dann wollen wir mal:
Die Einleitung hinterlässt mich erstmal sehr verwirrt. HA spricht davon, dass Männer ja von ihrer „Bauweise“ her wunderbar zum Beschützer geeignet seien, weil sie größer, stärker und ausdauernder seien als Frauen. Hm. Frauen hingegen seien zerbrechlicher, schwächer

created for the more delicate tasks, like a precision machine, which runs smoothly and efficiantly, when used for the purpose intended

Hmmm. Was will sie uns wohl damit sagen? Egal. Sie spricht erstmal davon wovor wir armen kleinen zarten Dinger alles beschützt werden müssen.

Danger: Früher waren es Schlangen und Indianer, heute Entführung und Vergewaltigung. (Die wurden erst Ende des 19.Jhdts. erfunden). Aber auch mit bösen Hunden, tiefen Schluchten Abhängen und IMMER NOCH Schlangen ist nicht zu spaßen! Jaja! Und natürlich die üblichen Verdächtigen wie Spinnen und der Frauen eigener Schatten, die selbstverständlich für alle Frauen eine immense Bedrohung darstellen.  Das alles schreit geradezu nach männlichem Schutz!

Strenous work: Ja richtig gelesen. Frauen müssen vor schwerer körperlicher Arbeit geschützt werden! Da gehören so Dinge wie Sachen heben, Feldarbeit (gehört Unkrautzupfen dazu?), Möbel verrücken, streichen und Teppiche verlegen dazu. Ebenso Arbeiten, die sich für FRauen nicht gehören, wie Lastwagenfahren, Arbeit auf dem Bau und natürlich leitende Tätigkeiten und Politik. Moment…  Hmja, aber da wir ja bereits wissen, dass lt. HA eigentlich jede Arbeit für Frauen ungehörig ist, werden wir natürlich als gute Frauchen die wir ja sind den Teufel tun, zu arbeiten. Bäh!

Difficulties: Generell alle Alltagssituationen wo jemand gemein zu uns ist. Da Männer geborene Kavaliere sind, eilen sie natürlich gern herbei um uns zur Seite zu stehen, wenn… Ja wann eigentlich? Die kavalierenden Männer werden doch sicherlich niemals gemein zu uns sein! Auch werden sie nicht in der Lage sein, uns vor anderen Frauen zu beschützen, weil wegen Konflikt. Aber gegen Intersexuelle Menschen werden sie uns sicher gerne zur Seite stehen. Yay! 🙂
Nun stellt sich uns natürlich die Frage, ob Männer in diesen verrückten Zeiten noch ihre Pflicht erfüllen und uns vor allem Ungemach beschützen. Traurigerweise nein! Wir sehen Frauen in Männerberufen und Männer, die nicht 24/7 um sie herumscharwenzeln.

Women also battle the world of difficulties- face angry creditors, fight financial battles, and learn to cope with people who take unfair advantage of them

Und das ist schlecht, fragt ihr euch? Offenbar ja! Warum wird erstmal nicht gesagt, wir sollen aber auf jeden Fall wieder „weiblicher“ werden, um painful problems verschwinden zu lassen.

Problems wie in dem nun folgendem Beispiel. Er arbeitet zu viel und hat keine Zeit für zuhause, also emanzipiert sie sich und kriegt alles ganz gut alleine geregelt, die Kinder, den Haushalt, Reparaturen und Gemeindearbeit.

MIT FURCHTBAREN FOLGEN: Er bleibt weiter von zuhaus weg, fängt an zu trinken und sich permanent zu überfressen. Und die blöde Kuh kritisiert ihn auch noch dafür, hmmmmmmpf. Es ging wohl einige Jahre so, die Kinder waren aus dem Haus und si war bereit ihn endlich zu verlassen, als ihr endlich, in letzter Sekunde dieses Buch in die Hände fällt. Puuuuh, aufregend. Den Rest kennen wir. Sie hört auf zu nörgeln und er ist wieder nett zu ihr und glücklich. Warum sie das nach 10 Jahren Eiszeit wollen würde, wird nicht gesagt. Ebenso was das mit Beschützen zu tun hat. Aber yay, wieder eine Ehe gerettet!

Ha! Da hat uns HA wohl vorzeitig in die Leserbriefecke geschmuggelt, seh ich gerade. Hat wohl sonst auch nicht viel zu sagen zu dem Thema.

Der 2. Leserbrief hat auch nicht viel zum Thema beizutragen, nur dass die Ehe kaputt war, bla bla, sie macht FW,bla bla und nun pustet er ihr Zucker in den Hintern und kauft ihr sogar ein kleines Auto, damit sie sich nicht immer mit dem Männerauto abplagen muss. Das ist natürlich soviel besser als in der Lage sein sich selbst eins zu kaufen, weil man unweibliche Arbeit verrichtet. Weil darum!

So, das war ja nun ein unerwartet kurzes Kapitel (ich lese die immer in Echtzeit, also pro Blogpost lese ich ein Kapitel, daher war ich auch überrascht) Ein Schmankerl aus den Assignments möchte ich euch trotzdem nicht vorenthalten.

When you need him something heavy say, „This is too heavy for me. Will you please lift it for me?“ Or „Will you please lend me your masculine strength?“ Or “ Man of muscles, will you please give me your helping hand?“

Den 3. Satz werde ich vielleicht sogar mal benutzen. 😀

Seid auch beim nächsten Mal wieder dabei, wenn es heißt Chapter 9 – The Provider

Advertisements

3 responses to “Fascinating Womanhood Chapter 9

  • Quantenwelt: Joachim (@quantenwelt)

    Das wird nicht gehen. Wenn meine Frau den dritten Satz versuchen sollte, liege ich lachend auf dem Boden.

  • marenleinchen

    Zack und schon die Beziehung verbessert! Danke Helen Andelin! 😀

  • Orange Apelsina

    Satz 2 ist aber auch ein Knaller: Gewöhnliche Kraft reicht nicht, es bedarf männlicher Kraft um dieses schwere Ding zu heben. Also falls du einen Kran zur Hand hast, vergiss das Ding! Hier wird ein Mann gebraucht!

    Noch lustiger wär übrigens, den Mann das Ding die Treppen hochschleppen zu lassen, obwohl ein Fahrstuhl vorhanden ist. Die liebe HA ist schon etwas boshaft.

    Aber wahrscheinlich wird sie in noch kommenden Kapiteln erklären, warum Frauen auf gar keinen Fall Technik oder Werkzeuge benutzen dürfen… Dann wären sie ja nicht mehr abhängig von einem Mann :O

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: