Fröhliche Frauenfeinde, unite!

It seems we caught Creepy Krauser monologuing again!

Also, er hat da diese „kleine Theorie“, dass man nur ein Superalpha sein kann, wenn man seine Frau total im Griff hat und ihr klarmacht, wer der Boss ist (Hint: Er ist es!). Weil das die Frauen so wollen, klar. Es ist so, die Männer sind halt super und Frauen eher so mittel, besonders wenn man sie in für sie unnatürliche Lebensräume platziert. Wie in der ARBEITSWELT (*dum-dum-duuuuuuuuum* )

Er spricht also erstmal davon, wie die blöden Feministinnen ständig davon reden, wie Frauen ja ANGEBLICH im Arbeitsleben diskriminiert und benachteiligt werden:

This has been achieved by outright exclusion (working men’s clubs, Old Boy network, discriminatory hiring practices), social engineering (denying women suitable education to compete for these positions) and cultural disapproval (pushing traditional gender roles as desirable). One criticism that makes feminists feel really clever, like they are unearthing some hidden deep conspiracy, is that the workplace and public sphere have been masculinised and designed in ways that promote men’s interests at the expense of women’s.

Da hat er uns, der Clevere Krauser! *kihihi* Seine Erklärung für diese Zustände? Männer könnens einfach besser! Hallo? Natur und so?

Men deal with the world directly. Nature is red in tooth and claw, unforgiving and uncaring, so to scrape a living men must understand reality and the rules by which it operates.

Gibt es übrigens ein Krankheitsbild, was einen nur noch in markigen Metaphern sprechen lässt? Und, wichtiger noch, eine Behandlungsmöglichkeit?

This means reading skies to forecast rains, tracking animal spoor, fashioning tools…. all the way to the ultimate abstraction of physics and back again with engineering tools and structures to claim control over the environment.

Und am besten alles auf einmal! Verdammte Umwelt siehst du wie ich dich mit meinen mächtigen Männerhänden kontrolliere???? SIEHST DU ES??? Ich fühle es, diese Wettervorhersage wird EPISCH!!!

Men’s deep-seated interest in how things work and their drive to master their environment leads them to social behaviours such as nerdiness and to life-choices such as studying maths, science and engineering which allow them to harness these nature-oriented drives.

Ähh…………………… Ach nee. Zu einfach. Weiter im Text!

Women deal with the world indirectly, through men. They live inside the protective bubble of men and thus gravitate towards the private sphere of the home and the knitting circle.

Aua! Jetzt hab ich mir doch tatsächlich durch Augenverdrehen eine fiese Bindehautentzündung zugezogen! Aber ich steh halt auf diesen gefährlichen Scheiß! GRUNZ! Ha! Da ist mir doch direkt grad ein Penis gewachsen! Ach nee, doch nur mein Bauchspeck. Weiter:

Mostly they are recipients of men’s provisioning and thus take little interest in that part of the outside world where human meets nature – the coal face of men’s struggle against the elements.

Ladies, Gentlemen and everybody else, ich glaube Krauser hat gerade preisgegeben, dass er gar keine Frauen kennt und dass daher seine gesamte Internet Persona des erfolgreichen Ladies man ein Fake ist. Ein erhebender Moment für grantige Feministinnen überall, besonders für mich 😀 Hier haben Sie es zuerst gelesen! Zudem: coal face? Struggle against the elements? AUAAAA! Verdammt ich sollte erstmal das Augenverdrehen lassen, bis es geheilt ist.

Women’s deep-seated interest in how people work and their drive to manipulate channels of provisioning leads them to social behaviours such as solipsism and to life-choices such as studying psychology, marketing and human resources which allow them to harness these people-oriented drives

Deswegen implodiert die Welt auch, wenn Frauen Ingenieurswesen studieren oder Männer Marketing. Mein Gott! Die gesamte Madison Avenue ist eine tickende Zeitbombe!

Ok, nun sollten wir über Curious Krausers Vorstellungen von der Arbeitswelt sprechen:

The workplace is the location in which people are assembled together to complete a range of tasks. Let’s take as an AtlasShrugged-y example building a bridge across a gorge to allow a railway to connect two towns. The project requires people to design a bridge that will support the train, map out the materials needed, engage physical labour to do the building, extract the materials from the earth, forge steel, logistics to transport the men, materials and energy to the worksite, direct the work and so on

Und warum können Frauen das nicht. Ah! Mein Fehler:

All of these activites interface with the real world with outcomes that can be measured and the ultimate proof in whether the bridge stands or falls. Construction companies are masculine because they must harness masculine skills to complete the project. Not because the men involved specifically wish to exclude women for the sake of it. Women are excluded because they are inadequate in these roles. So the workplace takes on masculine energy as a necessary condition of getting the job done effectively. Red Pill Room calls this the Sandbox. The moment you force femininity into the workplace you dilute the effectiveness of a business’s ability to impose itself upon the world.

BTW, das ist das dümmste was ich diese Woche im Internet gelesen habe und ich lese eine Menge! Also, gibt es einen Platz für Frauen in der Arbeitswelt, Fuckhead?

So is there a place for women in the workplace? Let’s get this question framed correctly. The demands of the project are what shapes the culture of a business, rather than the habits and fancies of men. Men do not fashion business as their private fiefdom or they’ll go out of business under market competition. The men take on the shape of the environment. It’s a common feminist misconception that men love going to work and having their Old Boy’s playground, as if working down the mines or in an office cubicle are some kind of recreational activity.

Das… beantwortet die Frage nicht. Ich würde sogar sagen dass es wenig bis nichts mit der Ausgangsfrage zu tun hat. Ich bin gespannt.

Women are solipsistic by nature and thus operate from a “what’s in it for me?” frame. The workplace is an environment to be shaped to suit their tastes and damn the consequences to the project.

Nein. Falsch. So langsam verliere ich meine sprichwörtliche Geduld mit diesem Kerl und seiner kompletten Unkenntnis von als „weiblich“ titulierten Lebenswelten. Oder ihm fremden Lebenswelten allgemein um genau zu sein. Es scheint so als habe er auf seinen Reisen keine Menschen kennengelernt. Traurig.

Assuming an honest intention by the woman to contribute, what can she actually do?….. History has already answered that for us. Considering the business as it’s own pseudo-household, women are deployed in internal-facing roles that manage the warmness of the environment ro support the external-facing men. Typing, filing, photocopying, tea-making and crucially… looking pretty around the office to make it a pleasant place to be.

Du Krauser, ich erzähl dir jetzt mal was. Komm mal näher ich sags dir ins Ohr. NICHT ALLE MENSCHEN ARBEITEN IN BÜROS, DU IGNORANTER KLEINER SCHEISSER!

There are some exceptions, when a business is particularly people focused such as marketing firms, PR, events management and so on. These are more like outsourced elements what are usually people-focused sides of business whose main activity is world-focused.

NICHT ALLE… Ach vergiß es. Ich könnte genauso gut versuchen einem Wildschwein Sambatanzen beizubringen.

Free men in free markets hire workers for what they can do – there is a purity of connection. The government hires workers for political purposes and then allows trades unions to inflict producer capture upon the organisation and redeploy it as a source of feathering the nests of it’s employees rather than getting the job done. And what a surprise that women gravitate to these roles.

Ich hab nix. Mir fällt dazu nichts mehr ein. Nada. Das beleidigt so viele Menschen auf so vielen verschiedenen Ebenen, das schafft sonst nur Helen Andelin.

Real work is a male endeavour. To the extent women can perform adequately they must take on male characteristics by accessing their reserve masculine core. This masculines them, kills their femininity. There are only two choices for society in allowing women to work while retaining their femininity: (i) feminise the culture of work so the women are happy but nothing gets done efficiently or (ii) limit women to particular tightly-fenced roles until they get married off and leave the workforce.

Oh hai random 50s stereotype! Long time no see! Ich glaube dass Chauvinist Krauser (immer noch eine Alliteration!) ein tief unglücklicher Mann sein muss, sieht er doch täglich Frauen in die Arbeitswelt entgleiten, solange bis sie alt,grau und ein Mann sind. Muss schrecklich sein.
Ausser natürlich Foreign Women™ in Foreignwomenland™ die arbeiten ja nicht und kennen ihren Platz. Mhtja.

(den gesamten Erguss könnt ihr hier nachlesen)

Good night and good luck

Advertisements

13 responses to “Fröhliche Frauenfeinde, unite!

  • Christian - Alles Evolution

    „Men’s deep-seated interest in how things work and their drive to master their environment leads them to social behaviours such as nerdiness and to life-choices such as studying maths, science and engineering which allow them to harness these nature-oriented drives.

    Ähh…………………… Ach nee. Zu einfach. Weiter im Text!“

    Schade, da hätte ich es gerade spannend gefunden. Da hättest du vielleicht mal darauf eingehen können, warum nach deiner Meinung Männer bestimmte Jobs wählen und Frauen andere und wie das mit den Studien in Verbindung steht, die Zusammenhänge mit der Biologie sehen.

    Eine kritische Besprechung der Studien durch dich, kombiniert mit Gegenstudien, dass hätte die Sache etwas interessanter gemacht.

  • marenleinchen

    Das hatten wir doch bereits tausendmal, auf den verschiedensten Blogs unter Mitwirkung der verschiedensten Kommentatoren. Das prominenteste Beispiel mag da wohl die Diskussion mit ketcar gewesen sein, die dir Zahlen von MINT- Studentinnen sowie plausible Gründe, warum sich Frauen gegen so ein Studium entscheiden könnten genannt hat. Was dich nicht von deinem Ladybrainz-Argument abbrachte, sondern dich vielmehr dazu bewogen hat, dich in die krudesten Widersprüche zu verheddern. Vielleicht mag onyx da ja nochmal auf ihren Blog verlinken, auf dem diese Diskussion (zum wiederholten Male) stattfand.

    Ich muss mir das nicht geben. Da mach ich lieber einen Sambakurs für Wildschweine.

  • Christian - Alles Evolution

    @Maren

    Sehe ich anders. Die angeblichen Widersprüche sind meiner Meinung nach aufgeklärt, die Studien zu der Wirkung der Hormone aber nicht entkräftet.

  • Syzygy

    Es gibt drei mögliche Gründe, warum jemand so einen Schwachsinn in die Welt setzen kann:
    a) der Kerl ist – Verzeihung für die Fekalsprache – dumm wie Scheiße,
    b) leidet unter paranoider Schizophrenie und ein paar anderen psychischen Störungen, ganz zu schweigen von Komplexen und Traumatas,
    c) will so viele psychisch Gestörte wie möglich auf seinen Blog ziehen und suhlt sich in deren Bewunderung und Beweihräucherung.
    Ich weiß gar nicht, wer schlimmer ist: Roosh oder er.
    Und wieder fällt mir einer dieser riesigen Widersprüche im Maskulismus auf: die einen beklagen sich dafür, dass es bei Müllmännern und in Kohlebergwerken keine Frauenquote gibt, die anderen finden es schon zuviel, wenn eine Frau Büroarbeiten tätigt. Bzw. kann man es in den Augen mancher dieser Leute nicht richtig machen, als Frau, es sei denn, man „erkennt“ seinen „minderen Wert“ und verkündet jeden Tag seine Dankbarkeit dem „besseren Geschlecht“ gegenüber. So scheint es mir jedenfalls manchmal.

    Und @Christian:
    Ich hätte jetzt ein paar Fragen für dich: bist du denn Krausers Meinung? Findest du auch, dass Frauen wider ihre Natur handeln, wenn sie arbeiten? Findest du die Arbeit von Frauen generell weniger sinnvoll, als die von Männern? Findest du auch, dass Frauen, die einen „typisch männlichen“ Beruf ergreifen, besonders wider ihre Natur handeln?

  • Syzygy

    O Gott. Ich habe es wider besseres Wissen nicht lassen können.

    If you really think that a woman’s real place is the home (and only the home) you must believe that men are even better nurses, kindergartners, elementary teachers and charwomen, too. Or are women above the age of 21 (which are unattractive to you) and women you deem ugly allowed to do these “feminine” jobs?

    Have YOU ever invented something useful? Or do you work at an oil platform? Do you really “get” some “things done” other than posting how the male sex is better than the female and how to fuck 18yo virgins in the ass and bath in the admiring comments of your disciples? Why do you adorn yourself with borrowed plumes?

    Ich bin gespannt, ob es freigeschaltet wird. 😈

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: