Archiv der Kategorie: Literatur und so

Fascinating Womanhood Chapter 8 Part 1

Ja, ihr seht richtig! Die Maren hat sich tatsächlich aufgerafft, dieses schreckliche Buch weiter zu reviewen. Also be prepared, heute ist unser Thema:

Chapter 8 – The leader

(Ich möchte vorrausschicken, dass ich nichts hinzugedichtet habe! Das steht alles sinngemäß so da!
Natürlich mach ich das sonst auch nicht, aber dieses Kapitel ist besonders irre. Und lang!)

Wir lernen hier (mal wieder), dass der Mann das Oberhaupt (head, president or spokesman) der Familie sein soll. Und warum? Richtig, weil es so in der Bibel steht, die HA dann auch flugs zitiert, vornehmlich natürlich den Apostel Paulus.

Aber natürlich gibt es auch eine logische Begründung dafür (ja das steht da so): Jede Organisation muss einen Anführer haben, weil ansonsten Chaos und Anarchie herrschen! Deswegen funktionieren ja auch Vorstände nicht. Nee, warte mal… Offensichtlich ist HA nicht mit dem Konzept einer AG vertraut.

Nun fragen wir uns natürlich, warum der Mann führen soll und nicht die Frau. Hier wieder die logical explanation von HA (ehrlich, logical. Steht da.) Der Mann ist per se zum Führen geboren. Dummchen. Und natürlich verdient er das Geld. Wie meine Mama schon immer sagte, wer die Musik bezahlt, bestimmt was gespielt wird. Deswegen wollt ich auch immer bezahlen 🙂 Geborenes Alphatier, meine Geschwister nannten mich als Kind immer „Sir“. Müsste mal nen Chromosomentest machen lassen…. Egal! Der Mann als leader.

HA, spricht davon, dass es ja neuerdings Bestrebungen gebe, dass die Eltern Entscheidungen gemeinsam fällen. Ist natürlich kompletter Unsinn, weil was ist denn wenn sie sich NIE einig sind? (Hätten sie evtl. nicht heiraten sollen. Nur mal so) Ich meine, solche Absprachen dauern ja, und die Zeit hat man nicht! Es geht hier immerhin um so wichtige Wendepunkte wie: Should Jane take her umbrella and walk to school in the rain, or should her father take her? Das ist eine Sache von milisekunden, was könnte da nicht alles passieren! Aber natürlich ist es nicht nur ein logischer Imperativ sondern auch ein christlicher. Gott will es so. Punkt. Ich habe PUNKT gesagt!!!

Nun gehts um die Rechte des Führers (muss…Hitlerwitz…vermeiden…)

1) To determine family rules
Geil. Bei dem einen Punkt könnte man es fast schon belassen, meiner Meinung nach, weil da echt alles drin ist, von Tischmanieren über Sozialverhalten bis Geldmanagement. Was soll denn da noch kommen? Wie dem auch sei, eine Familie sei keine Demokratie, sondern eine Theokratie, in der Papas Wort Gesetz sei. Und wenn die Mutter meint, sie hätte auch ein Recht darauf, in der Erziehung mitzureden, trotzdem sie anderer Meinung als Papa ist: Nein. Hat sie nicht. Weil wegen Gott.

2)To make decisions
Häh? War doch schon oder? Ja, zum Teil. Es geht jetzt darum, dass der Mann zwar letztendlich die Entscheidungen fällt, aber ein kluger Mann sucht natürlich immer die Meinung seiner Frau (die er dann ignorieren kann, falls sie ihm nicht gefällt, weil,hey: Who´s the man??). Steht schon so in der Bibel, dass Jakob dass bei Rachel und Leah so gemacht habe (schlagt es nach, ich hab auch keine Ahnung von was sie redet). Wenn Papa also nicht mit seinen Plänen zu dir kommt, soll man ihm einfach die Stelle vorlesen… Wenn er hingegen seine Pläne und Vorstellungen nicht richtig erklären oder rechtfertigen kann, soll man nicht zu tief bohren. Er ist dann tief inspiriert, und seine tiefen Gefühle sind Rechtfertigung genug. Pfffft.   

Nun fragen wir uns natürlich, was unsere Rolle dabei ist? Wie gesagt, wir sollen ihn unterstützen, verstehen und ihn mit Ideen versorgen. Die er dann als seine eigenen ausgeben kann oder wie? Hmmmpf. Oh wie schön, wir treffen Mumtaz wieder, die Frau vom Taj Mahal! Die hat nämlich ihre Bildung immer so unter den Scheffel gestellt, dass der Shah sich zwar immer mit Anliegen was die Staatsführung betraf, an sie wenden konnte, aber trotzdem das Gefühl hatte, der alleinige Herrscher, der alles alleine stemmt und sich nicht bedroht fühlen muss, zu sein. In der Tat, eine lang verlorene Kunst. Wir sollen hier also diese weibliche Kunst (wieder-)erlernen, in dem wir Fehler erkennen und ausmerzen. Also what not to do:

1)Lead
Natürlich nicht! Selbst wenn man das Gefühl hat, der Mann sei überfordert und man selbst könne es besser, auf gar keinen Fall!
2)Pressure
Sowas passiert, wenn man zu seiner Meinung steht, und darauf besteht, dass sie durchgesetzt wird! Druck! Streit sogar! Der Mann mag zwar nachgeben, um des lieben Frieden willens und trotzdem er es besser weiss, aber das ist doch nix!
3)Scrutinize
 Nicht sofort nörgeln, auch wenn es ein bescheuerter Plan ist! A woman should build a man´s confidence, not destroy it!
4)Advise
Kurz gesagt: Man soll nur reden, wenn man gefragt wird. Ansonsten gibt man ihm den Eindruck, dass man ihn gar nicht braucht, weil man ja alles weiß. Meine Güte, die Männer in HAs Umfeld sind echte Mimosen….
5)Disobey
Natürlich soll man ihm immer gehorchen. Versteht sich von selbst. Selbst wenn es einem nicht gefällt.

Ugh. Würg. Die nächste Überschrift lautet tatsächlich:

How to be the perfect follower

Da sträubt sich echt alles in mir!! Nun gut, dann wollen wir mal. Sind ja nicht zu unserem Vergnügen hier. Also zu meinem zumindest nicht. 😉

1)Honor his position
Weil wegen Gott.
2)Let go
Lass die Zügel los, bis er sich entschliesst, dir die Kontrolle über von ihm ausgewählte Bereiche zu geben. Sind bestimmt die angenehmsten…
3)Have a girlish trust in him
(Ich schwöre, als ich das gelesen habe, hatte ich den längsten Facepalm meines Lebens. Puh…
Das tut weh, richtig weh. Körperlich! Na gut. Triggerwarnung für hirnlosen Stumpfsinn!)
Mach dir nicht zu viele Sorgen, wie alles ausgeht. Das ist sein Job! Selbst wenn seine Pläne für dich keinen Sinn machen oder seine Urteil unvernünftig ist: Gott wird es schon richtig. Gottes Wege sind unergründlich. Er hat deinen Mann inspririert und immerhin gibt es eine Chance, dass er den Karren nicht an die Wand fährt! Selbst wenn du merkst, dass seine Entscheidungen eitel oder selbstsüchtig sind: Vertrau auf ihn und auf Gott. Wie ein Kind. Dann wird alles gut.
(Kurze Pause, ich brauch einen Wodka)
 4)Be adaptable
Pass dich an, sei selbstlos, denke mehr an dich als an ihn und stell deine Ehe über alles andere.
Heißt im einzelnen: Keine Vorstellungen darüber haben, was man vom Leben erwartet (oder sie zumindest nicht äussern. Rigid ideas may clash with your husband´s plans, plans he must carry out to succeed in his masculine role. Man muss sich nur fest vornehmen, überall glücklich zu sein, dann ist mans auch (Valium soll auch helfen). Und eine bessere Ehefrau sowieso.
5) Be obedient
Qualitativ hochwertige Gehorsamkeit. Ja, das steht da so! Man soll glücklich gehorchen, ohne ihm zu verstehen zu geben, dass man eigentlich anders denkt. Weil wenn man es nicht tut, oder gar ungehorsam ist, stört es nicht nur die Harmonie, nein es ist morally wrong. Warum? Ratet! Genau. Wegen Gott.
6) Present a united front to the children
Natürlich soll man niemals die Interessen der Kinder vertreten, weil das die Autoritää des Vaters schwächt. Wenn man ihm zur Seite steht wird er viel nachgiebiger sein, wie HA es uns an dem Beispiel von Dotty zeigt. Dotty wollte auf ein bestimmtes College, Mama war auch dafür, Papa nicht. Warum wissen wir nicht. Sobald Mama auf seiner Seite stand, gab er nach und erlaubte es. Was uns beweist, dass Vätern oftmals die Autorität um der Autorität willen wichtiger ist als das Glück der Kinder. Helen Andelin- Schadet dem Ansehen von Männern und Frauen seit 1961!
7)Support his plans and decisions
Sie fängt langsam an sich zu wiederholen… Und das Kapitel ist noch so lang. Seufz.
8)Assert yourself
Was? Ok, man hat wohl doch ein Mitspracherecht. Aber, bevor man eine Meinung äussert, soll man erstmal lang darüber nachdenken, ob man es wirklich will und gut findet. Dann soll man darüber beten, weil man so klarer sieht. Wenn man eine positive Antwort bekommen solle, dann kann man seinen Ehemann sagen, in festen, einfachen Worten, dass man darüber nachgedacht hat und gebetet hat, und nun der Meinung ist, man bräuche einen neuen Rasenmäher, er solle sich das durch den Kopf gehen lassen und darüber beten. (OK, da steht nix von Rasenmähern)

HA lässt sich nun darüber aus, wie wichtig es ist, der Ratgeber des Mannes zu sein. Warum? Weil man aufgrund seines Geschlechts über einzigartige Intuition und Einsichten verfügt (btw, Rebecca Watson hat mal einen schönen Vortrag über „weibliche Intuition“ gehalten. Googelt es!)
Sie schmiert uns Honig um den Bart, wie wichtig man für ihn ist, was für einen einzigartigen Blickwinkel man habe (soso, auf einmal, oder wie?) und wie sehr man sich ja um ihn sorge. Bla Bla.
Man solle nun nur nicht den Fehler machen und ihm täglich Rat geben. Denk daran, nur reden wenn man gefragt wird.  Dann solle man immer positiv denken, sodass man ihn nicht mit Zweifeln oder Ängsten belästigt. Und man solle seinen Horizont erweitern und eine selbstlose Person sein, die auch an anderen interessiert ist. Und mit andere ist natürlich der Gatte gemeint.

Wie gibt man nun im Einzelnen weiblichen Rat?

1)Ask leading questions
Wenn man sein Anliegen als Frage formuliert, kann der Mann darüber frei und ohne Bedrohungsgefühl sprechen, weil er die Idee als seine eigene ausgeben kann. Ich wusste es! Hmmmpf. Guerillakampf ist das ja hier!
2)Listen
Und zwar mehr als man selbst spricht.
3)Express insight
Lieber sagen „Ich fühle“ statt „Ich denke“ oder „Ich weiß“. Weibliche Intuition, Bitch! Frauen denken nicht, sie fühlen! Ausserdem wird dadurch Streit vermieden, weil er ja nix gegen das Gefühl sagen kann. Wie feige!
4) Don´t appear to know more than he does
Hmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmpfffffffff!
Nee. Einfach nee!
5)Don´t be motherly
Sei stattdessen kindlich um sein instabiles Ego nicht zu stören. Gaaaaaaaaah!
6)Don´t talk man to man
Tu nicht so als wärt ihr irgendwie gleich. Pfffff. Nee, du musst ihm die dominante Position lassen.
7)Don´t act braver than he
Er ist der Mann, er hat den Mut. Du hast die Aufgabe, besonders kleinlaut und ängstlich zu sein, damit er sich als der große Mann fühlen kann.
8)Don´t have unyielding opinions
Hab am besten gar keine Meinung, dann kann sie keinen Unfrieden stiften, indem sie anders ist als die deines Mannes.
9)Don´t insist he do things your way
Let him drink from your fountain of advice as much or as little as he likes. Himmel! Nun weiß ich wo Heartiste und Co. ihre Metaphern herhaben!

Puuuh. Ich muss hier eine Pause machen, weil ich nicht in der Lage bin, weiter einigermaßen sachlich zu schreiben. Das ist echt heftiger Stoff. Werde wahrscheinlich morgen weiterschreiben, das Kapitel ist noch laaaang.  Also, to be continued….

Advertisements

Fascinating Womanhood Chapter 7

Einen wunderschönen Sonntag an euch alle!
Heute wird uns FW über unsere Bestimmung im Leben aufklären, die sich daraus ergibt, mit welchem Geschlecht wir zufälligerweise geboren worden sind:
Chapter 7 – Masculine and Feminine Roles

Masculine Roles: Guide, Protector, Provider
Feminine Roles: Wife, Mother, Homemaker

Wie ihr seht lässt die männliche Rolle viel Spielraum für Interpretationen. Die weibliche hingegen… nicht so sehr. Warum ist das so? Weil Gott es so wollte. Er hat schon zu Eva gesagt Thy desire shall be unto thy husband, and he shall rule over thee. Während er zu Adam sagte, dass er sein Brot im Schweiße essen soll,also es verdienen. True story! Deswegen sollen Frauen auch immer dünn sein, weil Gott nichts von Essen zu Eva gesagt hat. Dennoch sind sie natürlich gleichwertig, die Fixierung auf das männliche Wohlbefinden bei totaler Negierung der Bedürfnisse der Frau, welches wir hier finden, ist kompletter Zufall.

Das Zauberwort hier ist Division of Labour, und basiert auf „Wissenschaft“. HA beruft sich auf eine Studie aus den 70ern (ohne Quellenangabe), die (unwiderruflich) das beste System für zusammenarbeitende Menschen herausfinden sollte. Diese Studie fand zum Teil in Hippie-Gemeinschaften statt, wo sich die verblendeten kleinen Schätze sämtliche Arbeiten teilten. Das schien Unstimmigkeiten zu verursachen, weil Frauen kleinere Hände haben um zu nähen, während Männer besser schaufeln können. Ja das steht da so, ziemlich wörtlich. Trotzdem keine weiteren Erklärungen, woraus die Unstimmigkeiten genau bestanden, bereitgestellt werden, folgert HA messerscharf, dass es daran lag, dass sie die klaren Rollenanweisungen Gottes missachtet haben.

A-Ha! Gut, um das zu vermeiden sollen wir also die feminine arts and skills lernen, forget about yourself and devote yourself to the welfare and happiness of your family. Weil ja eine Familie auf keinen Fall darunter leiden könnte, dass die Mutter unglücklich ist.

Nach diesem kleinen, unbedeutenden Exkurs über weibliches Wohlbefinden konzentrieren wir uns wieder auf das Wesentliche: Three masculine needs.

1) Function in his masculine role
Guide, head of family, und das die Familie ihn dafür ehrt und ihn unterstützt.
Provider, natürlich das wiederum ohne jegliche (familiäre) Hilfe.
-Protector, der seine Familie vor sämtlichen Unwegbarkeiten des Lebens beschützt. Als wäre das möglich… Das Problem hierbei ist, dass es schlimme Dinge gibt die deinen Lieben passieren können, auf die niemand Einfluß hat. Du kannst sie nicht vor allem beschützen (es sei denn du beschneidest sie empfindlich in ihrer Freiheit), und wenn du dir für alles die Verantwortung aufbürdest, wirst du daran zerbrechen. Is so.

2)Feel needed in his masculine role
Women beware! Wenn ihr euch finanziell unabhängig von eurem Mann macht, wenn ihr zeigt, dass ihr in der Lage seid euren eigenen Weg zu machen, wird er euch nicht mehr lieben, weil er euch im hohen Maße (wenn nicht ausschließlich) dafür liebt, dass ihr ein so hilfloses süßes kleines Ding seid. Kommt schon, ihr habt doch nicht WIRKLICH geglaubt, es gäbe noch etwas anderes an euch zu lieben?

3)Excel women in masculine role
Es gibt nichts schlimmeres für einen Mann als eine Frau die in irgendwas besser ist als er. Vergesst nie, wie instabil das Ego jeden Mannes ist! Also immer blöd kichern und/oder bewundernd seufzen und alles ist tutti. Ich weiß nicht, wer sich von dieser Aussage mehr beleidigt fühlen sollten, Männer oder Frauen… Glückwunsch HA! Das muss man erstmal schaffen.

Leider, leider ist die moderne Gesellschaft (und mit Modern meine ich so um die 70er herum) dergestalt, dass Frauen ihre Rolle vergessen und tatsächlich arbeiten oder anderen Männerkram machen, auch im Haushalt. Deswegen verliert sie Züge ihrer Weiblichkeit, serenity und gentleness. Ja, ist mir auch schleierhaft, warum man ein Mannsweib sein soll, wenn man ein Ikea-Regal aufbaut, aber wer bin ich, das in Frage zu stellen? 

Sie rät uns also, unsere weibliche Rolle stets im vollen Maße zu erfüllen, dabei aber den Mann auf keinen Fall zu kritisieren, wenn er die seine nicht erfüllt und auf keinen Fall Perfektion zu erwarten.
Wenn er immer und immer wieder versagt, geduldig bleiben und auf keinen Fall eigene Entscheidungen treffen! Ganz wichtig, weil sonst unsere Kinder alle schwul werden.
Lt. HA ist es nämlich so, dass wenn die Rollen verschwimmen, die Kinder kein adäquates Bild von Männlichkeit oder Weiblichkeit bekommen. When we think of all the things children need to learn as they are growing up, and what we need to teach them if they are to become normal, successful, happy human beings, nothing is more important than a boy becoming a masculine man and a girl becoming a feminine woman. 

Nun fragen wir uns natürlich ob das fair ist? HA sagt: Natürlich ist es das! Die Frauen, die sich über ihr zuviel an Arbeit beschweren, sollen bedenken, dass diese nach 20 Jahren beendet ist und sie danach viel Zeit haben, während ein Mann sein Leben lang die Rolle des Ernährers erfüllen muss!
(HA´s Bild von Berufstätigkeit hat offenbar viel Ähnlichkeit mit dem Bild eines Galeerensklaven…)
Alle anderen Frauen, die diese Rolle als unfair betrachten, weil sie sich mehr von ihrem Leben erwarten und andere Fähigkeiten haben und diese nutzen möchten, oder die sich in diesem Rollenbild in keinster Weise wiederfinden sind sowieso verloren und werden hier deswegen auch nicht erwähnt.

Leserbriefe:

Eine Frau berichtet wie sie und ihr Mann sich weniger über Alltagskram streiten, weil sie bei jeder Diskussion erstmal aus dem Zimmer rennt, um bei FW nachzuschlagen, was sie gelassener mache. WTF? Naja gut, wenns hilft… Ich würde aber eher die kurze Auszeit für das Mehr an Gelassenheit verantwortlich machen. Wie immer ist hier jetzt auch alles tutti, sie sind geduldiger und toleranter miteinander. Was hat das jetzt mit Rollen zu tun?

Eine andere Frau berichtet, dass sie aufgrund der unglücklichen Ehe ihrer Eltern eigentlich entschlossen hatte nie zu heiraten. Natürlich ein untragbarer Zustand! Nachdem sie FW gelesen hatte, wechselte sie flugs ihr Studienfach zu etwas weiblicherem (was soll das sein?), hörte auf, ihre Leistungen mit denen der Männer zu vergleichen und mit ihnen zu konkurrieren und war supi-dupi glücklich.Nun ist sie seit einem Jahr verheiratet und hat auch ihre Mutter mit FW beglückt, mit dem Ergebnis, dass Papa ihr einen neuen Herd gekauft hat. Wahnsinn!

Am Ende des Kapitels gibt uns HA noch den Rat, mit unserem Liebsten zusammen die Bibelstellen zu lesen, welche die Rollen definieren und es danach zu diskutieren. Romantisch!

Bis zum nächsten Mal, wenn wir lernen, was es für den Mann heisst, der Führrrer in der Beziehung zu sein und wie eine Frau angemessen Ratschläge erteilt in Chapter 8 – The Leader  

Bis dahin.


Fascinating Womanhood Chapter 6 – Nu aber wirklich

Was sagt man dazu? Kaum guckt man sich um sind 2 Wochen ohne Update verstrichen. Shame on me! Erstmal: Ich hoffe ihr habt alle schöne Ostern gehabt! 🙂

Nun aber zum Punkt, ich schäme mich so den offensichtlichen Grund meines Daseins vernachlässigt zu haben… 
Chapter 6 – Make him Number One.

Wer das letzte Kapitel verfolgt hat, wird festgestellt haben, dass verheiratet oder in einer Beziehung sein ein Full-Time-Job ist. Das wird auch der wahre Grund sein, warum so viele Frauen ihren Beruf aufgeben. Nicht die Kinder, der Mann ist der Ressourcenfresser.

Helen Andelin schreibt ihr, dass es essentiell sei, dass der Mann die Nummer 1 ist. Sie beschreibt es gar als inner need which surfaces violently when not adequately met, when his wife places other things first, such as the children, homemaking or a career. 

GASP! Wie kann sie es wagen anderen Dingen in ihrem Leben Priorität zu geben in dem Glauben, dass ihr Mann ein erwachsener Mensch ist, der gelernt hat dass nicht alle seine Bedürfnisse sofort erfüllt werden? Shocking, indeed! Vor allem: violently? Das dürfte interessant werden, lesen wir weiter.

Natürlich, versichert uns HA, sollen wir nicht unsere Pflichten vernachlässigen, oder die Kinder, es wird uns sogar zugestanden darüber hinaus Interessen zu pflegen. Aber der Mann möchte genausoviel Aufmerksamkeit bekommen. Fair enough.
Leider scheint es so zu sein als würden Frauen diese Pflicht aufs sträflichste vernachlässigen.

HA führt das auf unsere Kindheit zurück: When we were little girls, if we were typical (!), we dreamed of a little vine-covered cottage with tie-back curtains, flowers in the windows, pots and pans in the cupboard, and children playing on the floor. It was a perfect little home scene except – there was no husband present.  
BÄM! Alle kleinen Mädchen haben davon geträumt eine ledige Mutter auf Staatskosten zu sein!
Jetzt wird mir alles klar! Schon so früh zeigt sich die feminine Tendenz, sich versorgen zu lassen und dann den Vater wegzuwerfen. Wahnsinn!

Als weiteren Beleg dafür dass das typische Kleinmädchenträume sind, zitiert sie ein unfassbar kitschiges Norman-Rockwellesques Gedicht, was ich euch hier ersparen möchte.
Auch dieses beschränkt sich auf children and homemaking joys. Joys? Ohje…

Aber gehen wir doch mal im Einzelnen auf die Dinge ein, die den Mann seiner ihm zustehenden Aufmerksamkeit berauben:

1) Children
Hier lernen wir Clara kennen. Clara war die perfekte Mutter, hat ihre Kinder geliebt, ernährt und gefördert. Leider kam ihr Mann dabei zu kurz: He was the father and the provider, but not the king. I think Clara really loved her husband and treated him well enough, but he obviously took second place to his children.
Erstens: Es sind nicht ihre Kinder, sondern auch seine… Fürs Protokoll.
Zweitens: Verdammte Hacke, er ist ein erwachsener Mann! Sein Ego wird doch wohl damit klarkommen, dass seine Frau die hilfsbedürftigeren Kinder mehr versorgt als ihn! Was ist das verdammte Problem??? Leider erfahren wir hier nicht, was sie genau getan hat, nur dass er immer bitterer wurde.

HA klärt uns darüber auf, dass wenn der Mann umziehen muss/will, es falsch ist die eventuellen Schwierigkeiten die die Kinder damit haben könnten zu erwähnen, weil man sie auf diese Weise sowieso verzieht und man dem Mann suggeriert, dass er nur Nummer 2 ist. Soso.
Ferner tue es einem Mann nicht gut, wenn er mit seinen Kindern um Zeit und Aufmerksamkeit konkurrieren müsste. Meine Güte. Ein zusätzliches Kind. Auch solle man nicht mehr Geld für die Kinder ausgeben als der Mann verdiene (???) und auch mal daran denken, was er gerne möchte und sich für seine Sorgen und Nöte interessieren.

2) Homemaking
Aaah, die Freuden der Hausarbeit! Wir haben uns doch alle schon mal dabei erwischt, wie wir bis in die frühen Morgenstunden staubgewischt haben, oder? Nun, es scheint so als wäre das dem Mann gar nicht Recht. Als Beispiel dient HA hier ein alter Film Craig´s Wife. In diesem Film geht es um eine Frau, die ihr schönes Zuhause mehr wertschätzt als ihren Mann. Als er sie verlässt, weint sie weil die Möbelpacker einen Kratzer ins Parkett machen. Weird. Wer denkt denn bitte so?

3) Appearance
Ich sehe förmlich die Fragezeichen über den Köpfen meiner Leser. Wenn sie 24/7 vor dem Spiegel sitzt um ihrem Mann zu gefallen, ist das auch ok. Aber wenn sie es macht um sich oder ihrem Umfeld zu gefallen ist das böse-böse. Verstanden? Gut.

4) Parents
Wenn man zuviel Zeit mit ihnen verbringt isset kacke. Weil man ist ja kein kleines Kind mehr, für das die Eltern das Wichtigste sind, sondern eine erwachsene Frau. Für die der Ehemann das Wichtigste zu sein hat.

5) Money and Success
Wenn man ihn zum Erfolg peitscht isset kacke. Wenn man seinem Erfolg im Weg steht auch.
Zitat: Although a woman has a right to express herself and have her viewpoint considered, it´s a mistake to stand in his way. 
Also Mädels, dran denken: Eure Meinung ist nur gefragt solange sie seiner nicht entgegensteht.

6)Careers,Talents and Activities
Nun wirds interessant: HA sagt, dass wenn eine Frau eine Karriere verfolgt fühlt sich der Mann automatisch vernachlässigt. Besonders wenn man erfolgreicher als er werden sollte. Man soll ihn also stets und ständig erinnern, dass er und nur er die absolute Nummer 1 ist, der Grund warum man morgensaufsteht, was sag ich, der Grund warum man geboren wurde! Grrrr. Weiterhin soll man stets bereit sein, seine Karriere für den Mann zu opfern, wenn er es so will. Weil er es so will, und seine Wünsche sind Gesetz! Vergesst das nicht!
Dasselbe gilt für Hobbys oder Weiterbildung.

Sie rät, dass es besonders wichtig sei den Mann nach der Arbeit willkommen zu heißen, hübsch aussehend, fröhlich, alles lästige (Kinder Hausarbeit,Schmutz) aus dem Weg geräumt. Gut zu wissen.

Jetzt fragen wir uns natürlich, was mit ihm ist, sollte er uns genauso zur Nummer 1 machen?
Natürlich nicht, ihr Dummerchen! Er ist ein Mann! They have largely been the builders of society, have solved world problems, and developed ideas for the benefit of all. Natürlich ist das wichtiger als ihr es seid! HA empfiehlt, sich an Mamie Eisenhower zu orientieren, die stets bescheiden den 2. Platz
hinter Amerika eingenommen hat und damit zufrieden war. Selbst wenn der Mann nur kaufmännischer Angestellter ist, ist er aufgrund seines Mannseins IMMER mit der Lösung der Weltprobleme beschäftigt! Seht euch nur die tapferen Recken bei SPON oder wgvdl an!

Und wieder kommen die Männer hier echt nicht gut weg…
Ich empfehle eine Sammelklage wegen Verleumdung.

Nächstes Mal (diesmal wirds nicht so lange dauern, ich versprechs!) werden wir über maskuline und feminine Rollen lernen und wie diese auszufüllen sind.

Bis dahin! 


Fascinating Womanhood Chapter 4

Bringen wir´s hinter uns:

Chapter 4: Appreciate him – Look to his better side

In diesem Kapitel lernen wir, wie man sich seinen Ehemann schönredet und dass alle Fehler die er hat davon kommen, dass er nicht gewertschätzt wird. Nee, echt jetzt.

Wir lernen, dass wahre Liebe drei Augen hat. Eines, dass seine Fehler nicht wahrnimmt, eines welches ihn so sieht, wie es die Welt tut. Und das dritte und wichtigste sieht und wertschätzt ihn so wie es niemand sonst tut, dieses ist das wichtigste für eine gute Ehefrau.

Das klingt jetzt erstmal ganz hübsch, aber wir werden erfahren, dass Auge 1 und Auge 3 quasi ein und dasselbe sind/sein sollen.

Dazu sollen wir erstmal Werte entwickeln, bestimmen, was wir in einem Mann suchen.
Das ist jetzt ein bisschen blöd, wenn man bedenkt, dass das Buch davon ausgeht, dass wir (wie jede gute Frau) bereits verheiratet SIND!

Also, What to appreciate:

1. Character:
Wir werden angewiesen, bei unserem Mann nach Charakterstärken wie Ehrlichkeit, Verlässlichkeit, Güte und Liebe zu suchen.
For a review what basic character consists of, refer to Chapter 16 – „A worthy character“
(Ehrlich jetzt, FW? Du hältst deine Leserinnen, erwachsene Frauen, für so dermassen bescheuert, dass sie nicht in der Lage sind einen guten Charakter auszumachen? Hmmmmpf.)

2. Intelligence
Klar, wie wir alle wissen gibt es kaum etwas sexieres als einen schlauen Mann. Und unserer ist auf jeden Fall schlau, wir müssen nur lange genug danach suchen: To appreciate a man´s intellectual features, consider his education, knowledge, good judgement, and creative skills of imagination.  
Or, he may have a special talent in math, science, sales or the arts. A man need not be well educated, however, to have intellectual gifts. High intelligence has been found[…]often among the most humble. When a woman is alert enough to perceive it, and believe it (!!!),she can magnify the intelligent gifts within him.   
WTF??? Und wenn er strunzdumm ist, ist das jetzt meine Schuld, weil ich nicht fest genug daran glaube dass er eigentlich ein schlaues Kerlchen ist? Ich geh kaputt!

3. What he does for you
 Wir sollen die kleinen Dinge die er für uns tut wertschätzen, z.B. wenn er die Einkäufe reinträgt,unsere Tür öffnet (häh? Da steht tatsächlich nur „opens your door„Also ich freue mich immer wenn mein Mann grundlos Türen öffnet!:D), sich an deinen Geburtstag erinnert (Also bitte! „Hey Schatz, erinnerst du dich, letztes Jahr um diese Zeit, als die ganzen Leute da waren und ich Geschenke bekommen habe? Das war mein Geburtstag“ ), oder uns auch mal anruft.
Aim low and you won´t be disappointed…
Auch Basics wie sich um die Kinder zu kümmern oder mal was im Haus zu reparieren sollen besonders gewertschätzt werden, auch wenn es seine Pflichten seien. Ist ja auch an sich nix falsches dran, aber irgendwie glaub ich nicht dass das auf Gegenseitigkeit beruht, daher hinterlässt es einen faden Nachgeschmack. Auch soll man ihn dafür wertschätzen dass er Möbel kauft, und dass er einen nicht in Lumpen rumlaufen lässt und dass man Geld bekommt um Lebensmittel zu kaufen. Hmja.
Auch solle man wertschätzen, dass er die Brötchen verdient, wie wir ja bereits wissen ist für Helen Andelin ja berufstätig sein ein Schicksal schlimmer als der Tod. Daher sollten wir uns an den Gründungseltern Amerikas ein Beispiel nehmen, wo die bloße Existenz des Mannes gewertschätzt wurde. Und dass er sein eigenes Essen angebaut hat („grow his own food“ Das sind nicht meine Worte! :D) und die Familie beschützt und ein Haus gebaut etc. Also, klar, die „bloße Existenz“..
Zudem hat er alles ganz,ganz alleine gemacht, während sich die nutzlosen Frauen anne Füße gespielt haben! Ich darf mich wiederholen: Hmmmpf!

So, was ist denn nun wenn es nichts zu wertschätzen gibt? Ich find es unfassbar lustig, dass es da tatsächlich ein ganzes Unterkapitel zu gibt 😀

1. Have faith in his worth: Ohje, ohjeeeeeeee: You can,in fact, transform a man from an apparently stupid,weak, lazy, cowardly, unrighteous man into a determined,energetic, true and noble one. 
Often a man is at heart a worthy person and only needs for you to suggest that his life does not do justice to his true character. 
 Nein. Das funktioniert nicht. Jemand mit nem Scheißcharakter wird nicht besser, bloß weil man an ihn glaubt. Das ist Disney-Kacke. Es ist viel wahrscheinlicher, dass er durch permanentes Beweihräuchern in seinen Fehlern bestärkt wird und der Meinung ist, es wäre jemand anderes Schuld, dass er nix gebacken kriegt. Und ratet mal wer dass dann sein wird… Richtig.

2. Go back into the past: 
Wenn man ihn daran erinnere, dass er mal Tolles geleistet habe, gebe ihm das neuen Antrieb. Ich würde eher vorhersagen, dass es ihn noch mehr deprimiert, weil er ist dann wahrscheinlich keine knackige 25 mehr, und manche Zeitfenster schließen sich halt. Aber wenigstens hat sich dann die Frau die schönen Erinnerungen nochmal präsent gemacht….

3. Look for virtues beneath his faults.
Welche da wären:
a) Obnoxious 
Und zwar nicht ein bisschen, nein, …so obnoxious that his own children run from him. Oh weh.
Wer ist schuld? Du, du blöde Kuh, die du ihn nicht so wertschätzt wie er es verdient! Das steht da tatsächlich so: When a man of quality, with a good self-image, is not fully appreciated by his wife he can become difficult to live with. That´s all.

b) Moody
Das liege nur daran, dass er sich hohe und edle Ziele steckt, die er (noch) nicht erreicht. Sie gibt da doch tatsächlich Abraham Lincoln als Beispiel…

c) Forgetful,Negligent,Thoughtless
Da bin ich ja gespannt, ich hab so eine Ahnung… Nee, dachte sie würde wieder darauf hinweisen, dass man erst FW leben solle usw. Aber nein, man soll es einfach so hinnehmen, Einstein sei auch so gewesen. Wahrscheinlich denkt Schatzi grad mal wieder über kalte Fusion nach…

d) Negligent at home
Ja pfff. Dann macht er halt nix im Haus. Aber doch nur, weil er seine gesamte Zeit in seine Karriere steckt! Damit du es schön hast! Deswegen ist er auch bis nachts um 3 in „Besprechungen“… Aber ich schweife ab.

Leserbriefe!

Hihi, einer ist besonders witzig (und ein bisschen verstörend). Er spricht von der Nachbarin einer Freundin einer Bekannten, die jedesmal wenn ihr Mann mit seinem Gehaltsscheck nach Hause kam, ihm Honig um den Bart gestrichen habe und schnurstracks zu den Kindern gelaufen ist um ihnen den Scheck unter die Nase zu halten und ihnen vorzurechnen, was jetzt alles mit dem Geld, was ihr Vater verdient hat, gekauft würde. JEDESMAL. (Now Jane,this means you can have a new pair of shoes)
Echt, ist ja im Prinzip latte, was ihr für Dom-Sub-Spielchen habt, aber lasst um Himmels willen die Kinder da raus! Kinder sollen sich nicht dafür bedanken müssen, dass ihre Eltern für sie sorgen! Das sind Selbstverständlichkeiten. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Kinder mit 18 aus dem Haus waren und danach nur noch Weihnachten angerufen haben… Aber naja.

Die anderen sind nicht weiter erwähnenswert…

So,das wars mal wieder für heute.
Freut euch schonmal auf nächstes Mal, wenn es heißt Admire his manliness. Hihi, das wird ein Spaß! Bis demnächst


Fascinating Womanhood Chapter 3

Nein, ich will nicht! Ich MAG nicht mehr! Das kann man doch keinem lebenden Menschen zumuten!
Wo ist PETA, Amnesty International, Greenpeace? Die müssen da doch helfen können!

Ach hilft nix, ich habs ja so gewollt. Hier ist das 3. Kapitel des tollsten Buchs der Welt *seufz*

Understanding Men: Accept Him at Face Value

Wir beginnen das Kapitel mit einer kleinen Anekdote, wie ein gewisser Dr. Norman Vincent Peale (ein Pfarrer und Begründer der Lehre vom „Positiven Denken“) in Helen Andelins Gemeinde einen Vortrag hielt. Dort wurde er von einer Anwesenden gefragt, wie sie ihre Ehe verbessern solle, sie sei eine gute Hausfrau,Mutter und hingebungsvolle Ehefrau, dennoch sagt sie ihr Ehemann „…neglects the children, spends money foolishly, drinks and is difficult to live with“
Das klingt ja nicht so gut… Was sagt also Dr. Peale? Er answered firmly and a little impatiently. „Don´t you know that you should accept a man at face value and not try to change him?“ 

Bitte? BITTE??? Ich hätte die Frau ja gefragt, warum sie noch mit ihm zusammenlebt, wenn er so fürchterlich ist, aber gut, ich komme ja auch aus einem etwas *hust* anderen Umfeld.

Nunja, schauen wir uns an was uns FW dazu zu sagen hat.
Wir werden erstmal belehrt, was Acceptance denn hieße. Es heißt, das man die Schwächen des Anderen als menschlich erachten solle, dass man trotz anderer Ansichten die Meinung des Partners achten solle, kurz, dass er er selbst sein darf, for better or for worse.
Na sowas, da wäre ich doch fast geneigt zuzustimmen! Das kann doch nich sein,ich habe in diesem Buch bisher nicht einen vernünftigen Satz gelesen da kommt doch noch was!

Natürlich: Acceptance does not mean tolerance…Nor does it mean dishonesty…Nor is it a matter of resignation. Acceptance is a happy state of mind when you realize that your responsibility is not in making him over but in appreciating him for the man he is.

Was für das o.g. Beispiel hieße, die Frau solle glücklich akzeptieren, dass ihr Mann ein saufender, liebloser und verschwenderischer Trottel ist, am besten noch dankbar sein… Nunja.

Aber was sind das denn für Fehler, die Frauen ändern wollen?
1. Personal Habits: Schlechte Manieren, schlechte Grammatik, böses Temperament,Depressionen,fluchen, rauchen trinken. (Man beachte bitte, dass einige dieser Angewohnheiten einen Menschen töten können…)
2. How they spend their time: Das benötigt keine nähere Erklärung, da sich jeder was darunter vorstellen kann, denke ich.
3. Duties: Wenn er seine Pflichten vernachlässigt, wozu neben Rasenmähen auch so unwichtiger Kram wie Rechnungen bezahlen fällt.
4. Social Behavior: Auch genau das was jetzt jeder denkt, das es ist. Weiter
5. Desires and Dreams: Keine Träume, keine Ambitionen, kein Selbstbewusstsein etc.
6. Manly Qualities: *grunz* Keine Muskeln! Zu weich bei den Kindern! Also kein echter Kerl.
7. Money: Verdient nicht genug oder gibt es unbedacht für Scheiße aus.
8. Neglect of Children: Oh, da wäre ich aber auch sehr mäkelig. Das geht gar nicht.
9. Religion: Laaaaangweilig!

Und warum tun wir das? Entweder für ihn oder übermütigerweise auch mal für uns. Und warum ist es falsch? FW klärt uns auf

1)Creates discord
Er wird (völlig zu Recht) wütend, die Kinder leiden und wer ist an allem Schuld? Böse Frau, böse! Isn´t love and harmony in marriage of greater value?
2)Cools his feelings
Hier möchte ich ein Zitat ganz für sich selbst sprechen lassen: Any attempt to change your husband can dampen his feelings for you. Even only an implication that he doesn´t measure up to your standards can cool his attitude. 
Um es an einem Beispiel zu verdeutlichen führt sie Sofia und Leo Tolstoi an, die sich lt. HA getrennt haben, weil Sofia Luxus liebte und Tolstoi ihn verabscheute und daher auch Sofia. Ein kurzer Blick in Wikipedia belehrt uns allerdings, dass sie Tolstoi, als seine Herausgeberin, verbot, sein Gesamtwerk zum Public Domain zu erklären, worauf er sie verließ um als Asket zu leben.
3) Can Cause Rebellion
weil ein Mann braucht immer seine Freiheit. Selbst wenn er dabei seine Familie zerstört.
4) It doesn´t work
Never!

Also wie kann man denn einen Mann ändern?
1. Give him his freedom. Ok, das macht noch halbwegs Sinn
2. Appreciate his better side: A steady diet of praise (!!!) can motivate him to overcome his weaknesses and become a better man. Und ein Arschloch. Höchstwahrscheinlich.
3. Live all of Fascinating Womanhood Natürlich….

Sie schwafelt (man kann es nicht anders benennen) ein wenig über Gottes großen Plan, den freien Willen und darüber dass eine Frau ihren Mann zu gerechtem Verhalten inspirieren solle.
Und dass die üblichen Versuche aus Selbstgerechtigkeit, Überheblichkeit und Nörgeln bestünden. Gähn.

Nun, sie gibt allerdings auch zu, dass es Situationen gibt, wo man einen Mann ändern sollte.
Natürlich hintenrum.
1) He is blind to his faults. Völlig klar, aber: If he continues to make the same mistakes, fully aware of them, allow him this freedom. Ich möchte darauf hinweisen, dass uns in diesem Buch bisher nicht einmal das Konzept der Freiheit für die Frau begegnet ist…
2)He is abusive to his children: Oha. Heißes Eisen. Da soll sie dann auch sehr bestimmt sein. If you live all of FW and do all you can to build a good relationship with your husband you need not fear any danger in taking this stand. You are entirely within your rights and he will sense that. 
Natürlich. Und wenn er dir auch eine reinhaut, dann hast DU, ganz allein DU was falsch gemacht.
Schäm dich! Deine Kinder haben sich auf dich verlassen! Oh Mann… 
3) There are things you can´t live with.
Klar. Da sollte die Frau schon mal was sagen. Aber im Schlußsatz erinnert H.A. wieder an das Wesentliche: If you try either of the above methods and they don´t work, you can be sure you are not living the whole of FW. If you are a selfish, nagging, unfeminine woman, or fail to make a comfortable home life for him, he will not likely respond to this method. -.-

 Und dann gibt es natürlich noch die Special problems:
 – When he mistreats you: Shove your foot in his ass and throw him out of the house. Nein, natürlich nicht, aber das hätte ich zu gern gelesen… *seufz*. Nein,nein man soll schon sagen, dass das nicht ok ist, aber auf feminine Art, das wird sie uns in Kapitel 24 mit der Überschrift „Childlike Anger“ lehren. Ich kann es nicht erwarten… Moment mehr als 24 Kapitel???? Ohje…
When he does something wrong, also etwas ungesetzliches oder unmoralisches tut. Sie empfiehlt es erst nicht zu glauben und dann als menschliche Schwäche abzutun. Oh Mann.
– The Alcoholic Husband : Diese Ratschläge sind gar nicht mal schlecht, muss ich sagen, sie empfiehlt zum besseren Verständnis selbst auf etwas zu verzichten, Kaffee oder Süßigkeiten. Gut gut.
Other Women: Oha! Sie stellt erstmal klar, dass man 2 Grundrechte in einer Ehe hätte, Treue und finanzielle Unterstützung. Meh. Dennoch ist es natürlich so, dass wenn der arme Kerl fremdgeht, dann nur weil man zu nörgelig, zu unweiblich war oder sonstwas getan hat, um ihn abzuschrecken.
Wenn man nun wonderful wird, und er immer noch sein Waldhorn wandern lässt, dann soll man ihm drohen ihn zu verlassen. Es dann auch echt tun. Aber trotzdem versuchen ihn von den anderen Frauen zurückzugewinnen, weil es ansonsten für ih der Weg in die Hölle wäre (und man hat ja auch keinen Beruf gelernt…)
Nonsupport : Ok, wenn man nun tatsächlich gezwungen sei zu *gasp* ARBEITEN, soll man den Mann ausser Haus schicken, bis er Geld verdient, ansonsten gewöhnt er sich noch dran, and you will be stuck with the job for life. Kein Witz. Oh Mann…
Perfect Background– Häh? Aaaah, das richtet sich an alle kleinen Prinzessinnen, mit dem perfekten Vorleben, dass das Selbstbewusstsein des Mannes schmälern könnte. Next!

Nun ist wieder mal (ausgedachte) Leserbrief-Zeit! Yeah! Wir lernen hier von fürchterlichen Frauen, die ihre Männer aufgrund ihres Kleidungsstils,Rauchens, Trinkens und so weiter kritisiert haben.
Natürlich wieder ohne verwertbare Informationen, aber voller Beteuerungen wie toll alles dank FW geklappt hat. Mein Gott, die Frau muss echt ein kleines Selbstbewusstsein haben. Werbung vorm Buch oder am Buch kenn ich ja, aber IM Buch war mir neu.

Gut, dann wären wir also mal wieder durch. Ich brauche jetzt Alkohol. Viel Alkohol.
Bis zum nächsten Mal.