Archiv der Kategorie: Those were the days

Fröhliche Frauenfeinde, unite!

It seems we caught Creepy Krauser monologuing again!

Also, er hat da diese „kleine Theorie“, dass man nur ein Superalpha sein kann, wenn man seine Frau total im Griff hat und ihr klarmacht, wer der Boss ist (Hint: Er ist es!). Weil das die Frauen so wollen, klar. Es ist so, die Männer sind halt super und Frauen eher so mittel, besonders wenn man sie in für sie unnatürliche Lebensräume platziert. Wie in der ARBEITSWELT (*dum-dum-duuuuuuuuum* )

Er spricht also erstmal davon, wie die blöden Feministinnen ständig davon reden, wie Frauen ja ANGEBLICH im Arbeitsleben diskriminiert und benachteiligt werden:

This has been achieved by outright exclusion (working men’s clubs, Old Boy network, discriminatory hiring practices), social engineering (denying women suitable education to compete for these positions) and cultural disapproval (pushing traditional gender roles as desirable). One criticism that makes feminists feel really clever, like they are unearthing some hidden deep conspiracy, is that the workplace and public sphere have been masculinised and designed in ways that promote men’s interests at the expense of women’s.

Da hat er uns, der Clevere Krauser! *kihihi* Seine Erklärung für diese Zustände? Männer könnens einfach besser! Hallo? Natur und so?

Men deal with the world directly. Nature is red in tooth and claw, unforgiving and uncaring, so to scrape a living men must understand reality and the rules by which it operates.

Gibt es übrigens ein Krankheitsbild, was einen nur noch in markigen Metaphern sprechen lässt? Und, wichtiger noch, eine Behandlungsmöglichkeit?

This means reading skies to forecast rains, tracking animal spoor, fashioning tools…. all the way to the ultimate abstraction of physics and back again with engineering tools and structures to claim control over the environment.

Und am besten alles auf einmal! Verdammte Umwelt siehst du wie ich dich mit meinen mächtigen Männerhänden kontrolliere???? SIEHST DU ES??? Ich fühle es, diese Wettervorhersage wird EPISCH!!!

Men’s deep-seated interest in how things work and their drive to master their environment leads them to social behaviours such as nerdiness and to life-choices such as studying maths, science and engineering which allow them to harness these nature-oriented drives.

Ähh…………………… Ach nee. Zu einfach. Weiter im Text!

Women deal with the world indirectly, through men. They live inside the protective bubble of men and thus gravitate towards the private sphere of the home and the knitting circle.

Aua! Jetzt hab ich mir doch tatsächlich durch Augenverdrehen eine fiese Bindehautentzündung zugezogen! Aber ich steh halt auf diesen gefährlichen Scheiß! GRUNZ! Ha! Da ist mir doch direkt grad ein Penis gewachsen! Ach nee, doch nur mein Bauchspeck. Weiter:

Mostly they are recipients of men’s provisioning and thus take little interest in that part of the outside world where human meets nature – the coal face of men’s struggle against the elements.

Ladies, Gentlemen and everybody else, ich glaube Krauser hat gerade preisgegeben, dass er gar keine Frauen kennt und dass daher seine gesamte Internet Persona des erfolgreichen Ladies man ein Fake ist. Ein erhebender Moment für grantige Feministinnen überall, besonders für mich 😀 Hier haben Sie es zuerst gelesen! Zudem: coal face? Struggle against the elements? AUAAAA! Verdammt ich sollte erstmal das Augenverdrehen lassen, bis es geheilt ist.

Women’s deep-seated interest in how people work and their drive to manipulate channels of provisioning leads them to social behaviours such as solipsism and to life-choices such as studying psychology, marketing and human resources which allow them to harness these people-oriented drives

Deswegen implodiert die Welt auch, wenn Frauen Ingenieurswesen studieren oder Männer Marketing. Mein Gott! Die gesamte Madison Avenue ist eine tickende Zeitbombe!

Ok, nun sollten wir über Curious Krausers Vorstellungen von der Arbeitswelt sprechen:

The workplace is the location in which people are assembled together to complete a range of tasks. Let’s take as an AtlasShrugged-y example building a bridge across a gorge to allow a railway to connect two towns. The project requires people to design a bridge that will support the train, map out the materials needed, engage physical labour to do the building, extract the materials from the earth, forge steel, logistics to transport the men, materials and energy to the worksite, direct the work and so on

Und warum können Frauen das nicht. Ah! Mein Fehler:

All of these activites interface with the real world with outcomes that can be measured and the ultimate proof in whether the bridge stands or falls. Construction companies are masculine because they must harness masculine skills to complete the project. Not because the men involved specifically wish to exclude women for the sake of it. Women are excluded because they are inadequate in these roles. So the workplace takes on masculine energy as a necessary condition of getting the job done effectively. Red Pill Room calls this the Sandbox. The moment you force femininity into the workplace you dilute the effectiveness of a business’s ability to impose itself upon the world.

BTW, das ist das dümmste was ich diese Woche im Internet gelesen habe und ich lese eine Menge! Also, gibt es einen Platz für Frauen in der Arbeitswelt, Fuckhead?

So is there a place for women in the workplace? Let’s get this question framed correctly. The demands of the project are what shapes the culture of a business, rather than the habits and fancies of men. Men do not fashion business as their private fiefdom or they’ll go out of business under market competition. The men take on the shape of the environment. It’s a common feminist misconception that men love going to work and having their Old Boy’s playground, as if working down the mines or in an office cubicle are some kind of recreational activity.

Das… beantwortet die Frage nicht. Ich würde sogar sagen dass es wenig bis nichts mit der Ausgangsfrage zu tun hat. Ich bin gespannt.

Women are solipsistic by nature and thus operate from a “what’s in it for me?” frame. The workplace is an environment to be shaped to suit their tastes and damn the consequences to the project.

Nein. Falsch. So langsam verliere ich meine sprichwörtliche Geduld mit diesem Kerl und seiner kompletten Unkenntnis von als „weiblich“ titulierten Lebenswelten. Oder ihm fremden Lebenswelten allgemein um genau zu sein. Es scheint so als habe er auf seinen Reisen keine Menschen kennengelernt. Traurig.

Assuming an honest intention by the woman to contribute, what can she actually do?….. History has already answered that for us. Considering the business as it’s own pseudo-household, women are deployed in internal-facing roles that manage the warmness of the environment ro support the external-facing men. Typing, filing, photocopying, tea-making and crucially… looking pretty around the office to make it a pleasant place to be.

Du Krauser, ich erzähl dir jetzt mal was. Komm mal näher ich sags dir ins Ohr. NICHT ALLE MENSCHEN ARBEITEN IN BÜROS, DU IGNORANTER KLEINER SCHEISSER!

There are some exceptions, when a business is particularly people focused such as marketing firms, PR, events management and so on. These are more like outsourced elements what are usually people-focused sides of business whose main activity is world-focused.

NICHT ALLE… Ach vergiß es. Ich könnte genauso gut versuchen einem Wildschwein Sambatanzen beizubringen.

Free men in free markets hire workers for what they can do – there is a purity of connection. The government hires workers for political purposes and then allows trades unions to inflict producer capture upon the organisation and redeploy it as a source of feathering the nests of it’s employees rather than getting the job done. And what a surprise that women gravitate to these roles.

Ich hab nix. Mir fällt dazu nichts mehr ein. Nada. Das beleidigt so viele Menschen auf so vielen verschiedenen Ebenen, das schafft sonst nur Helen Andelin.

Real work is a male endeavour. To the extent women can perform adequately they must take on male characteristics by accessing their reserve masculine core. This masculines them, kills their femininity. There are only two choices for society in allowing women to work while retaining their femininity: (i) feminise the culture of work so the women are happy but nothing gets done efficiently or (ii) limit women to particular tightly-fenced roles until they get married off and leave the workforce.

Oh hai random 50s stereotype! Long time no see! Ich glaube dass Chauvinist Krauser (immer noch eine Alliteration!) ein tief unglücklicher Mann sein muss, sieht er doch täglich Frauen in die Arbeitswelt entgleiten, solange bis sie alt,grau und ein Mann sind. Muss schrecklich sein.
Ausser natürlich Foreign Women™ in Foreignwomenland™ die arbeiten ja nicht und kennen ihren Platz. Mhtja.

(den gesamten Erguss könnt ihr hier nachlesen)

Good night and good luck


Too close to home

Ihr werdet sicherlich alle den Fall des 15jährigen Mädchens aus Marl kennen, das sich nicht genug gewehrt hat. Für die meisten wird es sehr abstrakt sein, weil ihr vielleicht das Glück hattet nie in solchen Kreisen verkehren zu müssen, wo exakt dieser Fall passieren könnte. Bei mir ist das leider nicht der Fall, daher möchte ich euch an meinen Erfahrungen teilhaben lassen, auch damit es vielleicht nicht zu einem Teil der Statistik verkommt, einem Fall wo alle erstmal mitleidig mit der Zunge schnalzen um es dann in 2 Wochen vergessen zu haben.
Ich mache den Artikel öffentlich, damit alle ihn lesen und, so hoffe ich, die Hintergründe, so wie ich sie sehe, verstehen.

Erstmal: Es wird gesagt, dass der Täter alkohol- und drogensüchtig ist, 31 und sich mit deutlich jüngeren Menschen umgebend. Ich kenne den Typ Mensch, wahrscheinlich kenn ich sogar den Täter noch von früher. Das waren genau die Kreise in denen ich mich früher, etwa von 14-19 bewegt habe. Ich hab damals viele Drogen genommen und hart gefeiert, wie man so sagt. Meine Mama hat zu dem Zeitpunkt noch getrunken (sie ist jetzt seit 8 Jahren trocken) und ich hab mich in diese Kreise geflüchtet um mich abzulenken. Die Drogen haben mir Selbstvertrauen gegeben, haben mir ermöglicht mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen und die Leute in der Szene (besonders die welche deutlich älter waren) waren meine Helden, die „hohen Tiere“. Und als 15jährige aus einem kaputten Elternhaus mit instabilen Selbstwertgefühl gibt es nichts wichtigeres als Anerkennung von diesen Leuten. Diese Dynamiken hat Christiane F. in „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ meiner Meinung nach gut dargestellt, das lässt sich universell auf alle Drogenkreise, nicht nur auf Fixer übertragen.

Ich hatte das riesige Glück, ein paar Leute zu haben die etwas auf mich „geachtet“ haben, die ihr Zeug mit mir geteilt haben wenn ich kein Geld hatte (was oft vorkam) und geguckt haben, dass sich keiner an mir kleinem naiven Mädchen vergreift und meine Unsicherheiten ausnutzt. Die 15jährige aus Marl wird solche Leute nicht gehabt haben. Auch solche Mädels kenn ich, und als ich älter war, hab ich versucht die zu sein, die auf sie aufpasst. Es gab immer Mädchen die noch jünger waren als ich, und die standen in der Hierarchie am niedrigsten, weit unter den Jungs gleichen Alters. Am höchsten standen natürlich die Dealer, und das waren immer Jungs/Männer. Das Höchste was ein Mädchen in diesen Kreisen erreichen konnte war, die Freundin eines Dealers zu sein, das waren auch so ziemlich die Einzigen, die „bekannt“ waren, d.h. von denen man immerhin den Namen wusste. Klingt klischeehaft, ich weiß, aber so wars halt.

Die meisten Mädchen die dauerhaft da waren kamen aus nem kaputten Elternhaus, viele waren im „betreuten“ Wohnen (Spitzenbetreuung), ich hab öfters mal erlebt, dass alle rausgeschmissen wurden, weil der Betreuer kam. Bei den anderen haben sich die Eltern schlicht nicht interessiert, was ihr Nachwuchs tut. Bei einigen wenigen waren sogar die Eltern manchmal mit dabei. Solche Mädchen gieren nach Liebe und Anerkennung, viele haben gelernt, dass Sex das einzige Mittel ist, Jungs dazu zu bringen sie zu „mögen“ (heisst sie wahrzunehmen). Und, wie oben erwähnt, das Höchste war die Freundin eines Dealers zu sein, selbst wenn es nur ein verkrachter ALGII-Empfänger war, der sich die Stütze aufgebessert hat. Bei dem haben sich alle getroffen, der hatte immer Zeug. Ich hab oft gesehen, wie die Mädels sexuell gefällig waren, weil sie kein Geld hatten. Natürlich geschah das „freiwillig“. Und ich weiß auch wie die anderen darüber gesprochen haben.

Es ist so: Irgendwann kennst du nur noch solche Leute, du bezeichnest sie als deine Familie. (Wie stark diese „Familienbande“ sind merkst du wenn du aufhörst oder Probleme hast. Ich kenn keinen mehr von früher). Und wenn dann ein Typ aus der Familie darauf besteht mit dir Sex zu haben, weil er dich den ganzen Abend stofftechnisch mit durchgezogen hat, oder einfach weil er grade Bock darauf hat, dann ist „Nein, ich will das nicht“ zu sagen eine unheimliche Leistung. Wie ich schon sagte, viele haben keine hohe Meinung von Frauen, also bist du ne frigide Zicke und stellst obendrein dein Gastrecht in Frage. Wo willst denn am Wochenende hingehen, wenn der Typ dir sagt dass er dich nicht mehr dahaben will? Du kennst doch sonst keinen mehr. Solche Geschichten hab ich zuhauf von anderen Mädchen gehört. Manche haben es sogar als das bezeichnet was es ist.

Das Problem ist: Jungs werden oftmals auffällig, wenn sie Drogen nehmen und/oder aus nem kaputten Elternhaus kommen. Die Mädchen oftmals nicht. Viele gehen noch regelmäßig zur Schule und werden auch nicht straffällig. Viele kriegen sehr jung Kinder, wenn sie Glück haben kommen sie dann in eine Einrichtung für junge Mütter oder einen Betreuer der sich wirklich um sie kümmert, oder sie kommen selbst zur Einsicht. Aber es ist unheimlich schwierig, wenn man keinen Bezug mehr zur „richtigen Welt“ hat. Zudem macht es natürlich auch Spaß, keine Frage. Es ist ja auch gar nicht so schlimm wie bei Christiane F., man hängt ja nicht mit der Spritze im Arm im Bahnhofsklo, oder verkauft sich an alte Männer. Vordergründig geht es ja auch nur um die gute Party am Wochenende. Natürlich. Es fehlt einfach das Bewusstsein in der Gesellschaft für solche „stilleren“ Drogenkarrieren, und Mitgefühl für diese Mädchen. Dann hätte die Richterin vielleicht anders entschieden, weil es ganz klar ein Mißbrauch war. Ganz klar. Ich hoffe das Mädchen kommt irgendwie darüber hinweg und kriegt ihr Leben in den Griff.


It´s a little late for tears, isn´t it?

Gerade hab ich diesen wunderbaren Erziehungsfilm von 1954 gefunden.

Watch and enjoy!

P.S. Ich hasse Helen! 😀